Clorox Aktie Crash – Chance oder Risiko?

Veröffentlicht am 04.08.2021| Lesedauer: 10 Minuten

Von Adrian Rogl und Christian Lämmle

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on linkedin

Clorox Co., The – WKN: 856678 – ISIN: US1890541097 – Ticker: CLX (NYSE)

Clorox hat gestern die Zahlen zum im Juni abgelaufenen Quartal offengelegt. Für den Konzern stellt dieses Quartal stets das letzte des jeweiligen Geschäftsjahres dar. Clorox verfehlte die Schätzungen der Analyst*innen recht stark. Die Aktie eröffnete mit einem bereits vorbörslichen Minus von fast 10%. Intraday erholte sich die Aktie leicht. In diesem Artikel wollen wir im Anschluss an unsere Clorox Analyse eine neue Einschätzung geben.

Fundamentale Analyse

Die Situation

Im Vergleich zum Vorjahresquartal (2020) ist ein organischer Umsatzrückgang von knapp 11 % vermeldet worden. Insgesamt beliefen sich die Umsätze im letzten Quartal vom Geschäftsjahr 2021 auf 1.802 Mio. USD (Vorjahr 1.983 Mio. USD). Erwartet wurden laut Analysten jedoch rund 1.906 Mio. USD. Eine Verfehlung um satte 5,5 %. Eine deutlich stärkere Verfehlung lieferte der Gewinn je Aktie. Hier wurden die Schätzungen von 1,316 USD je Aktie um 59 % verfehlt. Gemeldet wurde lediglich ein Gewinn von 78 Cent je Aktie.

Der Markt reagierte dementsprechend negativ. Ein herber Schlag für investierte Anleger*innen. Ist es Zeit, das sinkende Schiff zu verlassen oder bieten sich jetzt schöne Einstiegschancen? 

Im Vergleich zum Jahr 2020 ist Clorox, auch trotz des schlechten letzten Quartals, deutlich gewachsen. Insgesamt betrug das organische Wachstum rund 9 %. Dieses war segmentübergreifend hauptsächlich auf die Covid-19 Pandemie zurückzuführen.

Die Bruttomarge ging auf 43,6 % (Vorjahr: 45,6 %) zurück. Auch der Gewinn pro Aktie sank enorm und büßte rund 24 % im Vergleich zum Vorjahr ein. Die Einbußen in Bezug auf den Gewinn sind laut Management auf folgende gestiegenen Kostenfaktoren zurückzuführen:

  • Herstellungskosten
  • Logistikosten
  • Rohstoffkosten

Inflationsbedingt ist diese Begründung in unseren Augen durchaus einleuchtend und dahingehend auch glaubhaft.

Betrachtet man die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) im Vergleich zum Jahr 2020, so fällt auf, dass alle Kostenpositionen einen kleinen Zuwachs erhalten haben. Zusätzlich fällt bei Betrachtung der GuV auf, dass eine Markenwertabschreibung vorgenommen wurde. Diese belief sich in der Höhe auf 329 Mio. USD und drückt den Gewinn von Clorox natürlich gewaltig, da im Vorjahr keine solche Abschreibung vorgenommen wurde. Interessant ist, dass ohne diese Abschreibung der Gewinn sogar höher ausgefallen wäre als im Vorjahr.

Erwartungen für das kommende Jahr

Die Erwartungen sind allgemein eher negativ. Clorox erwartet, dass die Umsätze sowie die Gewinne je Aktie in 2022 leicht rückläufig sind. Die Spanne des Managements beläuft sich hier auf zwischen 2 und 6 %. Dieser Rückgang soll vor allem in die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2022 stark beeinflussen. Ab dem zweiten Halbjahr rechnet das Unternehmen derzeit mit einem Wachstum von 3 bis 5 %. Dieses soll sich dann auch in den zukünftigen Jahren einpendeln. Ebenfalls mit dem Umsatz soll auch der Gewinn je Aktie um ca. 4 bis 9 % zurückgehen. Dies liegt vor allem an den hohen Investitionsvolumina, die Clorox plant. In den nächsten 5 Jahren will Clorox eine halbe Milliarde USD investieren. Im Jahr 2022 soll das geplante Kapital, mit rund 90 Mio. USD, vor allem in ein neues ERP System fließen um die Prozesse digitaler zu gestalten (ERP-Systeme sind z.B. ein Großteil des SAP-Kerngeschäfts – gerne kannst du unsere SAP Analyse dazu nochmal lesen).

Fazit

Die Ergebnisse von Clorox waren nicht so gut, wie die Analyst*innen es gerne gehabt hätten. Dennoch war das Geschäftsjahr 2021 ein voller Erfolg. Dass der Gewinn niedriger ausgefallen ist als gedacht, sehen wir nicht derart tragisch. Vieles davon ist ebenfalls auf die Abschreibung des Markennamens/Goodwill zurückzuführen. Auch die Tatsache, dass Clorox mehr investiert sehen wir zunächst als positiv an. Der Markt bzw. die Marktteilnehmer*innen mögen solche Entwicklungen absolut nicht, da noch ungewiss ist, wie sich die neuen Investitionen auszahlen. Dennoch ist es zu begrüßen, dass der Konzern sich stets weiterentwickelt und Investitionen nicht scheut. Die hierfür geplante Summe von 500 Mio. USD zeigt ebenfalls, dass das Management die Umstrukturierung bzw. die Digitalisierung ernst nimmt.

Wir sehen daher eine sehr große Unsicherheit der Marktteilnehmer*innen welche sich auf alle Fälle in einer großen Chance für langfristige Investor*innen auszahlen kann.

Zusätzlich zu unserer Einschätzung haben wir Clorox bewertet. Die Bewertungsgrundsätze kannst du der beigefügten Excel entnehmen. Wir haben hier ein optimistisches und ein pessimistisches Szenario angenommen. Hierbei kommen wir im best case auf eine fundamental faire Bewertung (166 USD = fairer Wert). Im sehr pessimistischen Bewertungsverfahren stellen wir eine relativ starke Überbewertung fest. Hier liegt der faire Wert bei nur 96,4 USD.

Bewertung Clorox / DNP-Modell

Wenn du andere Annahmen hast bezüglich des Wachstums kannst du gerne testen wie hoch der faire Wert bei deinen Erwartungen ist. Den WACC (Abzinsungsfaktor) würden wir zwischen 6,75 % und 8,25 % belassen.

Technische Analyse

Die Situation

In unserer Analyse vom 24.7.21 schrieben wir: 

“Der langfristige Trend bei Clorox ist aufwärtsgerichtet und auch nicht weiter gefährdet. Jahrelang ist bereits eine Aufwärtsstruktur aus höheren Hochs und Tiefs aktiv. Die letzte längere Abwärtsphase war von 2007 bis 2009.

[…]

Im Wochen-Chart ist zwar der übergeordnete langfristige Aufwärtstrend noch erkennbar, allerdings korrigiert dieser gerade. Dies ist in der eingestellten Zeiteinheit als Abwärtstrend zu definieren, welcher aber bereits an Momentum verliert. Über dem Hoch bei 196,67 USD wird ein höheres Hoch ausgebildet und der abwärtsgerichtete Trend beendet.” (siehe Abb. 3)

Situation heute:

An der Tatsache des langfristig intakten Trends hat sich nichts geändert. Interessant ist, dass der neueste Kurssturz eine für die Aktie sehr markante Korrektur eingeleitet hat (jetzt -33,58%), siehe Abbildung 4. Die letzte Korrektur im ähnlichen Ausmaß gab es im Jahr 2008 (mit -34,16%) und davor 2000 (mit -57,31%). Korrekturen im ähnlichen Maße gab es nur 3 Mal in den letzten 20 Jahren. 

In unserer Analyse schrieben wir von der Marke 196,67 USD, die die Aktie im Wochenchart überwinden muss, um den kurzfristigen Wochentrend/ Tagestrend, der abwärtsgerichtet ist zu brechen (siehe Abb. 5). Da der Preis in unserer Widerstandszone gescheitert ist und ein neues Tief ausgebildet hat, so verschiebt sich dieses “Kill-Level” für den Abwärtstrend leicht nach unten auf 191,50 USD (siehe Abb. 6). Der Wochentrend setzt sich also zunächst fort und korrigiert weiter.

Fazit

In unserer Analyse vom 24.7.21 schrieben wir: 

“Die Korrektur seit dem August 2020 ist gesund und historisch betrachtet als denkbare Einstiegsmöglichkeit zu werten. Die Aktie hat sich nun außerdem schon stabilisiert und eine erste Aufwärtsbewegung gestartet. Sollte sich diese weiter fortsetzen und die Widerstandszone mit dem Hoch bei 196,67 USD wird überboten, dann scheint sich die Abwärtskorrektur dem Ende zu neigen. In diesem Fall würden die Chancen auf eine baldige Fortsetzung des langfristigen Aufwärtstrends stark steigen.”

Situation heute:

Wir denken weiterhin, dass sich auch aus Technischer Sicht eine interessante Einstiegsmöglichkeit für die Clorox Aktie bietet. Auch wenn die Aktie auf neue Verlaufstiefs ausgebrochen ist, so befindet sie sich wieder in einer sehr markanten Umkehrzone (siehe Abb. 6).

Stabilisiert die Aktie sich weiter, und die neue Widerstandszone  zwischen 191,50 USD und 196,67 USD kann überwunden werden, so sind die Chancen für eine langfristige Trendfortsetzung drastisch erhöht. 

Autoren dieses Artikels:

Adrian Rogl
Adrian Rogl
Risiko entsteht dann, wenn Investoren nicht wissen, was sie tun.
Christian Lämmle

Christian Lämmle

"Markets are never wrong, only opinions are."
- Jesse Livermore

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/