• 00Tage
  • 00Stunden
  • 00Minuten

Dividendenwachstum

Dividendenwachstum bei Aktien

Dividendenstrategien gelten bei Anlegern als einer der beliebtesten Anlageformen an der Börse. Hierbei stellt das Dividendenwachstum neben der Dividendenrendite wohl die meistverwendete Kennzahl in diesem Zusammenhang dar, bei der darauf geachtet wird, dass die Dividendenerhöhungen möglichst hoch aber gleichzeitig stabil und sicher sind. Die Wachstumsrate an sich kann hierbei in einem absoluten- oder relativen Verhältnis dargestellt werden.

Neben den Berechnungsarten erfährst du in diesem Artikel unter anderem auch welche Einflussfaktoren bei Dividenden ausschlaggebend sind, ob Sonderdividenden mit ins Dividendenwachstum gezählt werden und  wie genau der Praxiszusammenhang mit der Dividendenrendite einzuordnen ist. 

Inhaltsverzeichnis Dividendenwachstum

Was ist Dividendenwachstum?

Das Dividendenwachstum (engl. Dividend Growth) ist eine Kennzahl zur Bewertung von Aktien. Sie ist insbesondere bei einer Dividendenstrategie wichtig zu beachten und neben der Dividendenrendite einer der meistgenutzten Kennzahlen im Zusammenhang mit Dividenden. Das Dividendenwachstum beschreibt die Veränderung der Höhe zwischen zwei Dividendenzahlungen, berücksichtigt hierbei allerdings keine Sonderdividenden, sondern lediglich nachhaltige Ausschüttungen. Ein hohes Dividendenwachstum gepaart mit steigenden Aktienkursen kann die Rendite deutlich anheben. Das Wachstum kann auf verschiedenen Arten dargestellt werden, welche jeweils unterschiedlich berechnet werden.

Kostenlose Aktienanalyse zu Nike 📈

Melde dich in unserem kostenlosen Newsletter an und wir schicken dir direkt unsere große 64-seitige Analyse zu der Dividendenaktie Nike zu. Das Unternehmen ist weltweit bekannt und die Aktie liefert seit Jahrzehnten hohe Renditen ab, aber ist ein Kauf zum aktuellen Kurs auch attraktiv?

Nike Aktie Analyse Prognose

Wir schicken dir in unserem Newsletter keinen Spam. Nur Marktupdates, Angebote, Aktienanalysen und Wissenswertes – damit du immer auf dem Laufenden in Bezug auf die Börse und Aktien bist.

Wann schütten Unternehmen Dividenden aus?

In der Regel werden Dividenden entweder einmal im Quartal oder jährlich ausgeschüttet und beteiligen so die Anteilseigner am Gewinn.  Jedoch gibt es bei börsennotierten Wertpapiere ebenso welche, die monatliche Dividendenausschüttungen vornehmen. Unabhängig davon, ob die Ausschüttungen einmal im Quartal oder im Monat stattfinden, sollte man bei der Berechnung vom Dividendenwachstum darauf achten keine Zeiteinheiten zu vermischen, sondern das Einkommen einheitlich zu berechnen. Hierbei können unter anderem Dividendenrechner helfen, bei denen ebenso angegeben werden kann ob man die Dividenden reinvestieren möchte. 

Dividendenwachstum berechnen

Zum Berechnen des Dividendenwachstums gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, je nachdem welche Einheit man betrachten möchte und welchen Zeitraum (z.B. lediglich das Vorjahr, 3 Jahre, …) man nimmt. Je nachdem welchen Fall man betrachten möchte, eignen sich unterschiedliche Formeln zur Berechnung. Zur Erinnerung: Sonderdividenden zählen ins Ergebnis der Steigerungen von Dividendenerträgen nicht mit rein. Wie bereits erwähnt können unter anderem Dividendenrechner dabei helfen das Dividendenwachstum zu berechnen.

Absolutes Dividendenwachstum

Das absolute Dividendenwachstum stellt, wie der Name schon sagt, das Wachstum der Dividende in absoluten Zahlen dar. Hierzu rechnet man die Höhe der Dividendenausschüttung des neuen Jahres minus die Dividende des Vorjahres. Als Ergebnis erhält man das absolute Dividendenwachstum des jeweiligen Wertpapiers.

Beispiel

Ein Unternehmen zahlte 2022 eine Dividende von 2,50 EUR. 2019 betrug die Dividende noch 2,00 EUR. Das absolute Wachstum betrug 0,50 EUR, was der Differenz zwischen den beiden Zahlungen entspricht.

Prozentuales Dividendenwachstum

Beim prozentualen Dividendenwachstum geht es darum den prozentualen Wert der Dividendensteigerung darzustellen. Daher subtrahieren wir bei der entsprechenden Formel den Wert der neuen Dividendenausschüttung mit dem der alten Dividende. Die Differenz wird durch den alten Wert geteilt und mit 100 % multipliziert.

Beispiel

Ein Unternehmen zahlte 2022 eine Dividende in Höhe von 2,50 EUR. 2019 betrug die Dividende 2,00 EUR. Die Differenz beträgt 0,50 EUR und wenn man dies nun durch 2,00 teilt EUR und das Ergebnis mit 100 % multipliziert, dann erhält man ein prozentuales Wachstum in Höhe von 25 % im vorliegenden Zeitraum.

Prozentuale Dividenden pro Jahr

Das prozentuale Dividendenwachstum pro Jahr wird insbesondere dann verwendet, wenn man die Entwicklung über mehrere Jahre betrachtet und das durchschnittliche Wachstum entsprechend einordnen möchte.

Die Berechnung erfolgt analog zu der Formel für die CAGR (durchschnittliche jährliche Wachstumsrate). Dementsprechend wird hier der neue Wert durch den alten geteilt und anschließend die n-te Wurzel aus dem Ergebnis gezogen. “n” ist hier eine Variable für die Anzahl der Jahre, die die beiden Werte umfassen. Umfasst der Zeitraum beider Werte also bspw. 5 Jahre (das erste und letzte Jahr mitgezählt), dann wird die 5. Wurzel gezogen. Hat man dies gemacht, dann rechnet man noch -1 und multipliziert das Ergebnis wieder mit 100 %.

Beispiel

Ein Unternehmen zahlte 2022 eine Dividende in Höhe von 2,50 USD. 2019 betrug die Dividende 2,00 USD. Teilt man 2,50 USD durch 2,00 USD und zieht die dritte Wurzel aus dem Ergebnis, dann erhält man einen Wert von ca. 1,0772. Rechnet man noch minus 1 und die multipliziert mit 100 %, dann erhält man die jährliche Wachstumsrate von 7,72 %. Um das genaue Wachstum zu bestimmen, gibt es heutzutage bereits sogenannte Dividendenrechner.  

Das prozentuale Dividendenwachstum pro Jahr ist die beste Methode, um die Entwicklung der Dividende zu beschreiben. Sie eignet sich, im Vergleich zu den anderen Berechnungsmethoden, uneingeschränkt zum Vergleich von verschiedenen Aktien mit verschiedenen Geschäftsmodellen. Aus diesem Grund geben wir die jährlichen Dividendensteigerungen auch in jeder Aktienanalyse an, so wie bspw. hier für Sherwin-Williams .

Interpretation des Dividendenwachstums

Wie so oft fällt auch im Zusammenhang mit dieser Kennzahl eine Interpretation keineswegs leicht. Bei diesem Thema gibt es nämlich keinerlei Faustregel, ab welchem Wert das durchschnittliche Wachstum als hoch oder gut eingestuft werden kann. Dies liegt erstmal daran, dass das Dividendenwachstum alleinstehend keine sonderlich hohe Aussagekraft hat. Vielmehr sollte der Hintergrund im Zusammenhang mit dem Geschäftsmodell vom Wertpapier betrachtet werden.  Kann sich das Unternehmen ein so hohes Dividendenwachstum überhaupt leisten? Wie hoch ist der Anteil des Gewinns, der ausgeschüttet wird (Ausschüttungsquote)? Wie hoch ist die Dividendenrendite? Wie entwickelte sich das Dividendenwachstum? Konnte das Unternehmen die Ausschüttungen bereits über längere Zeit erhöhen?

Man merkt also, dass man als Investor nicht nur das Dividendenwachstum an sich betrachten sollte, sondern auch den Hintergrund dieser Zahlungen und ob sich die Aktie diese überhaupt leisten kann.

Klar ist allerdings, dass wenn man es als Anleger mit einem Unternehmen zu tun hat, dessen Geschäftsmodell auf hohes Dividendenwachstum und Dividendenzahlungen ausgelegt ist und es geschafft wurde über längere Zeit hohe Ausschüttungen zu erzielen, ein Rückgang als Warnsignal einzustufen ist. Sollte sich ein solcher Fall nach dem Kauf offenbaren und das Wachstum der Zahlungen geht stark zurück oder das Unternehmen streicht sogar einzelne Ausschüttungen, sollte man sich nochmals intensiv mit der fundamentalen Entwicklung der Aktie beschäftigen. Hier gilt es das Warnsignal sehr ernst zu nehmen. 

Aktien mit dem höchsten Dividendenwachstum

Passend dazu haben wir unten in der Abbildung die Aktien mit den höchsten durchschnittlichen Dividendenerhöhungen der letzten zehn Jahre abgebildet. In dieser Hinsicht führend ist Pioneer Natural Resources (USA), die ihre Ausschüttungen über die letzten 10 Jahre um durchschnittlich 75,19 % pro Jahr erhöhen konnten. Mit Transneft (Russland) ist ebenso ein Unternehmen aus dem Ölsektor vertreten, das auf dem achten Platz landet. Neben vielen Unternehmen aus den USA, sind ebenso welche aus dem asiatischen Raum, wie Tokyo Electron, vertreten. 

Wie aber bereits erwähnt sollte das Dividendenwachstum möglichst nicht alleine, sondern stets in Kombination mit anderen Kennzahlen im Zusammenhang mit Dividendenaktien betrachtet werden. Ebenso sollte ein Blick auf die Ausschüttungsquote gelegt werden. Nur weil ein Unternehmen ein hohes Dividendenwachstum vorweist, ist es noch lange kein Kauf. Eine technische Beurteilung der Entwicklung des Aktienkurses ist bspw. Ausgangspunkt jeder möglichen Investition bei uns. Über die Analyse des Aktienkurses kann man bereits viel erfahren, mehr hierzu lernst du in unserem Ausbildungsbereich. Hohes Dividendenwachstum bringt uns auch nichts, wenn die Gesamtrendite nicht stimmt. Zur Gesamtrendite zählen neben dem Aspekt der Kursgewinne auch die Dividenden. 

Einflussfaktoren auf das Dividendenwachstum

Gewinnentwicklung

Da Dividendenzahlungen vom Gewinn eines Unternehmens bezahlt werden, ist die Entwicklung des Gewinns ein sehr ausschlaggebender Faktor für ein Einkommen mit Dividenden. Es entscheidet maßgeblich darüber inwieweit es Konzernen möglich ist ein hohes Dividendenwachstum zu erzielen und dieses auf einem hohen Niveau zu halten. 

Im Zusammenhang mit dem Gewinn betrachten Investoren auch gerne die sogenannte Ausschüttungsquote, bei der geschaut wird wie viel Prozent des Nettogewinns in Dividendenausschüttungen fließen. Gerade wenn man in eine Aktie investiert hatte, sollte man anschließend in Zukunft gucken wie sich dies entwickelt.

Dividendenpolitik

Selbst wenn die Gewinnentwicklung an sich als positiv einzuordnen ist, ist nicht gesagt, dass ein hohes Dividendenwachstum erzielt werden kann. Denn was an dieser Stelle viel entscheidender ist, ist, ob das Unternehmen wert darauf legt Dividenden überhaupt zu zahlen oder wachstumsstarke Dividendenerhöhungen vorzunehmen. Gerade dann, wenn schnellwachsende Konzerne, sogenannte Growth Titel, in wachstumsstarken Branchen unterwegs sind und aktuell möglichst viel Geld reinvestieren, um von diesem Wachstum zu profitieren, entscheiden diese sich gegen Ausschüttungen an die Aktionäre.

Über diese Punkte hinaus gibt es noch weitaus mehr Faktoren, die das Wachstum der Dividendenausschüttungen beeinflussen. Hierbei ist unter anderem noch die Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu nennen. Mittlerweile gibt es sogar bereits ETFs, die sich auf dem Thema der nachhaltigen Dividendenausschüttungen angenommen haben und genau solche Dividendenaktien beinhalten. Bei den ETFs gibt es ebenso recht viel Auswahl, was die Einbindung ist die eigene Strategie angeht und man kann bspw. einen solchen auswählen, der lediglich Unternehmen mit hohen Dividendenerträgen beinhaltet. 

Zusammenhang mit der Dividendenrendite in der Praxis

Von den Begrifflichkeiten an sich haben das Dividendenwachstum und die Dividendenrendite wenig gemeinsam. Geht es jedoch in die Praxis und man möchte eine Strategie mit Fokus auf Dividenden zum Vermögensaufbau fahren, sollte man als Aktionär beide Kennzahlen auf dem Schirm haben.

Die Dividendenrendite gibt das Verhältnis zwischen der jährlichen Dividende vom Unternehmen und dem aktuellen Kurs der Aktie an. Wer mehr zum Thema Dividendenrendite erfahren möchte, gelangt hier zu unserem entsprechenden Lexikonartikel.

Wenn ein Unternehmen seine Dividende im Laufe der Zeit erhöht und damit für Dividendenwachstum sorgt, steigt auch die Dividendenrendite, sofern der Kurs langsamer steigt als die Dividende.

Die besten Dividendenkönige

Das Dividendenwachstum ist ein wichtiges Auswahlkriterium für Dividendenaktien an der Börse. Kontinuierliche Zahlungen kombiniert mit Wachstum sind ein Anzeichen für Stabilität und Zuverlässigkeit, auch in der fundamentalen Entwicklung des Unternehmens. Langjährige Dividendensteigerungen werden nach 25 Jahren mit dem Titel Dividendenaristokrat und nach 50 Jahren mit dem Titel Dividendenkönig belohnt. Ein Beispiel für einen Dividendenaristokraten wäre McDonald´s.

Zu letzteren haben wir bereits einen Artikel zu den 12 besten Dividendenkönigen veröffentlicht. Welche die 12 hiervon die unserer Meinung nach besten Investitionen sind, erfährst du hier:

Dividendenwachstum Portfolio

Wir bauen ebenfalls ein Portfolio basierend auf einer Dividendenstrategie auf, bei welchem wir vor allem auf ein kontinuierliches und solides Wachstum, sowie auf ein gutes Dividendenwachstum achten. Auf diese Weise wählen wir stabile Aktien aus, welche zugleich noch ein ordentliches Wachstumspotenzial bieten, sodass wir in einigen Jahren hohe Dividenden erhalten können. Ziel sind jährliche Renditen im mittleren zweistelligen Bereich (15 Prozent) durch Kursgewinne. Falls du weitere Fragen zu einem unserer Depots haben solltest, schau dir die entsprechende Website an oder schreibe uns eine persönliche Nachricht auf WhatsApp. Das Dividendendepot findest du hier:

Autor dieses Lexikon-Artikels

Weitere Lexikon-Artikel

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/