Dividende

Deutsche Unternehmen zahlen üblicherweise einmal im Jahr eine Dividende, aber was ist eine Dividende eigentlich?

Die Dividende ist eine Gewinnausschüttung von dem Unternehmen, an die Aktionäre. Wir als Aktionäre werden also an dem erwirtschafteten Gewinn beteiligt. Mit Dividenden kann man also ein schönes passives Einkommen generieren.

Wie sicher sind Dividenden?

Man muss berücksichtigen, dass Dividenden niemals sicher sind. Unternehmen können die Dividende streichen oder kürzen. Gerade in Zeiten von Corona haben viele Unternehmen ihre Dividende gestrichen oder stark gekürzt. Sixt hat die Dividende 2020 beispielsweise komplett gestrichen, nur Besitzer der Vorzugsaktie haben eine Mini-Dividende erhalten. Dies hat sich übrigens auch 2021 nicht geändert.

Wir von Wir Lieben Aktien sind der Meinung, dass das meistens der richtige Weg ist. Das Unternehmen sollte immer an erster Stelle stehen. Es kann nicht sein, dass das Unternehmen wegen einer Ausschüttung in Schwierigkeiten gerät.

Ob eine Dividende gezahlt wird, wird meistens auf der Hauptversammlung entschieden. Das Unternehmen bzw. der Aufsichtsrat schlägt eine bestimmte Höhe vor und die Aktionäre legen das dann auf der Hauptversammlung fest.

Häufigkeit

Wie oben schon geschrieben, zahlen deutsche Unternehmen traditionell meistens einmal im Jahr.
In den USA, wo die Börsenkultur um einiges stärker ist, zahlen die meisten Unternehmen, einmal im Quartal – also viermal im Jahr.

Bei manchen Unternehmen, hat man auch die Möglichkeit einer „Stock-Dividende“. Das erklären wir in einem separaten Beitrag.

Wann bekommst du Dividende?

Du musst die Aktien spätestens am Tag der Hauptversammlung im Depot haben. Dann hast du ein Recht auf Zahlung der Dividende. Aber Vorsicht: Viele kaufen am Tag der Hauptversammlung Aktien – nur um die Dividende zu erhalten – und verkaufen diese am nächsten Tag wieder. Das funktioniert nicht. Es gibt nämlich den Dividendenabschlag.

Beispiel: Du kaufst Montag (am Tag der Hauptversammlung) Aktien – diese musst du bis mindestens Dienstag behalten. Dienstags wird die Dividende vom Kurs abgezogen – die Aktie notiert dementsprechend „ex-Dividende“. Du erhältst z. B. 5 % Dividende – der Aktienkurs eröffnet aber auch 5 % niedriger. Dies ist aber nur eine vereinfachte Darstellung. Da Aktienkurse sowieso immer schwanken, können die Verluste auch größer oder kleiner sein.

Deutsche Unternehmen zahlen üblicherweise einmal im Jahr eine Dividende, aber was ist eine Dividende eigentlich?

Die Dividende ist eine Gewinnausschüttung von dem Unternehmen, an die Aktionäre. Wir als Aktionäre werden also an dem erwirtschafteten Gewinn beteiligt. Mit Dividenden kann man also ein schönes passives Einkommen generieren.

Wie sicher sind Dividenden?

Man muss berücksichtigen, dass Dividenden niemals sicher sind. Unternehmen können die Dividende streichen oder kürzen. Gerade in Zeiten von Corona haben viele Unternehmen ihre Dividende gestrichen oder stark gekürzt. Sixt hat die Dividende 2020 beispielsweise komplett gestrichen, nur Besitzer der Vorzugsaktie haben eine Mini-Dividende erhalten. Dies hat sich übrigens auch 2021 nicht geändert.

Wir von Wir Lieben Aktien sind der Meinung, dass das meistens der richtige Weg ist. Das Unternehmen sollte immer an erster Stelle stehen. Es kann nicht sein, dass das Unternehmen wegen einer Ausschüttung in Schwierigkeiten gerät.

Ob eine Dividende gezahlt wird, wird meistens auf der Hauptversammlung entschieden. Das Unternehmen bzw. der Aufsichtsrat schlägt eine bestimmte Höhe vor und die Aktionäre legen das dann auf der Hauptversammlung fest.

Häufigkeit

Wie oben schon geschrieben, zahlen deutsche Unternehmen traditionell meistens einmal im Jahr.
In den USA, wo die Börsenkultur um einiges stärker ist, zahlen die meisten Unternehmen, einmal im Quartal – also viermal im Jahr.

Bei manchen Unternehmen, hat man auch die Möglichkeit einer „Stock-Dividende“. Das erklären wir in einem separaten Beitrag.

Wann bekommst du Dividende?

Du musst die Aktien spätestens am Tag der Hauptversammlung im Depot haben. Dann hast du ein Recht auf Zahlung der Dividende. Aber Vorsicht: Viele kaufen am Tag der Hauptversammlung Aktien – nur um die Dividende zu erhalten – und verkaufen diese am nächsten Tag wieder. Das funktioniert nicht. Es gibt nämlich den Dividendenabschlag.

Beispiel: Du kaufst Montag (am Tag der Hauptversammlung) Aktien – diese musst du bis mindestens Dienstag behalten. Dienstags wird die Dividende vom Kurs abgezogen – die Aktie notiert dementsprechend „ex-Dividende“. Du erhältst z. B. 5 % Dividende – der Aktienkurs eröffnet aber auch 5 % niedriger. Dies ist aber nur eine vereinfachte Darstellung. Da Aktienkurse sowieso immer schwanken, können die Verluste auch größer oder kleiner sein.