• 00Tage
  • 00Stunden
  • 00Minuten

CEO (Chief Executive Officer)

Was ist ein CEO?

Die Abkürzung CEO steht für den Begriff Chief Executive Officer, welcher das das oberste geschäftsführende Vorstandsmitglied eines Unternehmens repräsentiert. Hierzulande wird die Position deshalb auch häufig als Geschäftsführer bezeichnet. Die Aufgaben eines CEOs sind vielfältig, zu den Hauptaufgaben zählen bspw. die Festlegung der strategischen Ausrichtung des Konzerns, sowie das Treffen von wichtigen innerbetrieblichen Entscheidungen. 

Erfahre neben den Aufgaben unter anderem auch, wie das Gehalt eines CEOs ist und welche wichtigen Positionen und Personen es neben diesem in einem Unternehmen noch gibt.

Inhaltsverzeichnis des Begriffs CEO

Was ist ein CEO?

Der Chief Executive Officer (Abkürzung: CEO) ist meistens das erste und geschäftsführende Vorstandsmitglied, in Deutschland auch häufig einfach als Geschäftsführer bezeichnet. Auch Synonyme wie Generaldirektor oder Vorstandsvorsitzender sind in Deutschland gebräuchlich. 

Die Regelungen sind von Land zu Land unterschiedlich, meistens ist der CEO jedoch auf der Hierarchieebene ganz oben angesiedelt, in einigen Ländern ist der CEO gleichwertig mit dem Chief Financial Officer also dem CFO. Zu den Aufgaben, auf die wir gleich noch näher eingehen werden, zählen unter anderem die Umsetzung der Unternehmensstrategie sowie das Erreichen der Geschäftsziele. Nach dem Verständnis des angelsächsischen und englischsprachigen Raums gibt es in jedem Unternehmen nur einen CEO.

Der CEO hat die Hauptverantwortung beim Treffen von wichtigen Unternehmensentscheidungen; auch bei Gesamtabläufen oder bei der Koordination von Ressourcen hat der CEO die größte Verantwortung. Er gilt als Impulsgeber und höchste innerbetriebliche Entscheidungsinstanz bzw. Entscheidungsgewalt, wobei die Aufgabenbereiche und Hauptaufgaben von CEOs sich auch durchaus unterscheiden können. So ist ein Geschäftsführer eines kleineren Unternehmens in der Regel noch weitaus mehr ins Tagesgeschäft involviert als ein Geschäftsführer eines großen Konzerns. Auch das Fungieren als Bindeglied zwischen verschiedenen Gremien sowie das Erstellen von Geschäftsstrategien und Zielen ist eine wichtige Aufgabe.

Der CEO ist meist auch das öffentliche Gesicht des Unternehmens, wofür Elon Musk als Tesla CEO ein gutes Beispiel ist. Somit hat der Vorstandsvorsitzende neben der Umsetzung der Unternehmensstrategie auch großen Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung der Firma oder Organisation. 

Kostenlose Aktienanalyse zu Nike 📈

Melde dich in unserem kostenlosen Newsletter an und wir schicken dir direkt unsere große 64-seitige Analyse zu der Dividendenaktie Nike zu. Das Unternehmen ist weltweit bekannt und die Aktie liefert seit Jahrzehnten hohe Renditen ab, aber ist ein Kauf zum aktuellen Kurs auch attraktiv?

Nike Aktie Analyse Prognose

Wir schicken dir in unserem Newsletter keinen Spam. Nur Marktupdates, Angebote, Aktienanalysen und Wissenswertes – damit du immer auf dem Laufenden in Bezug auf die Börse und Aktien bist.

Da der Geschäftsführer eines Unternehmens eine so wichtige Bedeutung hat und maßgeblich zum Erfolg oder Misserfolg beiträgt, benötigt es auch besondere Fähigkeiten und Qualifikationen, um die Unternehmensspitze besetzen zu können. Auf mögliche Eigenschaften und Qualifikationen, um diese Position besetzen zu können wollen wir nun eingehen. 

Führungsqualitäten

Als Geschäftsführer sollte man durchaus eine Führungspersönlichkeit sein und entsprechende Fähigkeiten besitzen. Man sollte in der Lage sein strategisch zu denken und Mitarbeiter zu führen. Hierzu zählen auch die Kommunikationsfähigkeiten, die ebenso eine wichtige Rolle im Hinblick auf eine Führungskraft einnehmen und gerade für Mitarbeiter wichtig sind. 

Branchenkenntnisse

Erfahrung bzw. Kenntnisse innerhalb der Branche sind ebenso von entscheidender Bedeutung. Ein Geschäftsführer, der sich in seinem Umfeld gar nicht auskennt wird auf lange Sicht nicht in der Lage sein eine Firma mit entsprechend voranzubringen und die Leitung des Ganzen zu übernehmen. Das Erkennen von Marktchancen sowie eine gute Marktposition zu erlangen sind äußerst wichtig, um die Firma auf eine Erfolgsspur zu leiten. Ohne Branchenkenntnisse erweist sich das Aufstellen entsprechender Strategien und Ziele als schwierig. 

Führungserfahrung

Der CEO ist verantwortlich für die Gesamtleitung des Unternehmens und hat die Verantwortung für die Mitarbeiter, die Finanzen, und die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ein Vorweisen von entsprechender Erfahrung ist an dieser Stelle also durchaus nicht unvorteilhaft, allerdings auch nicht immer ein Ausschlusskriterium. 

Ausbildung

Schaut man sich verschiedenste CEOs an, so wird man bei etlichen Personen ein abgeschlossenes Studium feststellen. Es gibt kein festgeschriebenes Studium, was man machen muss oder kann, um diese Funktion einnehmen zu können, allerdings wird es in der Praxis schwer werden ohne ein Studium oder entsprechende Ausbildung CEO zu werden. Beliebt sind Studiengänge wie Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftswissenschaften. 

Der Geschäftsführer ist natürlich nicht die einzige zu besetzende Rolle in einem Konzern, die eine wichtige Funktion einnimmt. Neben dem Vorsitzenden des Vorstandes gibt es weitere Positionen, die sich auf verschiedenste Abläufe im Tagesgeschäft beziehen. Auf ein paar Bezeichnungen und Begriffe wollen wir nun eingehen. 

COO

Die Person mit der Bezeichnung Chief Operating Officer ist verantwortlich für die Leitung aller operativen Geschäfte der Aktiengesellschaft. Während sich der CEO / Generaldirektor mehr mit dem strategischen Bereich des Unternehmens oder der Organisation befasst, kümmert sich der COO um die tagtäglich anfallenden Arbeitsabläufe und trifft in diesem Bereich Entscheidungen.

CFO

Der Chief Financial Officer des angelsächsischen Raums entspricht im deutschen Sprachraum dem Vorstand der Finanzen, bzw. dem Finanzchef. Er ist die höchste Führungskraft im Bereich der Finanzen und unter anderem für die Erstellung der Finanzberichte zuständig. Aber auch das ständige Überwachen der Entwicklung von Chancen und Risiken gehören zu seinem Bereich, was ihn zu einer wichtigen Figur beim Weg zum Erfolg macht. 

Diese Frage ist zwar nicht pauschalbar zu beantworten, aber dennoch sehr interessant und bei einer Aktienanalyse nicht zu vernachlässigen. Es kommt hin und wieder vor, dass der CEO auch in schlechten Unternehmensphasen ein außergewöhnlich hohes Gehalt bezieht und dafür keine angemessene Begründung zu finden ist. Auch wenn der Konzern nicht nicht profitabel ist, können unglaublich hohe CEO-Vergütungen ein Warnzeichen sein, In einem solchen Szenario ist höchste Vorsicht geboten und um den vorzubeugen widmen wir uns in unseren Aktienanalyse meistens auch dem Thema der CEO Vergütung. Auch auf die Aktienoptionen ist hierbei von Aktionären zu achten.

Schaut man sich die Entwicklung der Vergütungen von S&P 500 Unternehmen seit 2013 an, erkennt man einen Anstieg von über 5,00 Mio. USD über die Jahre. Der höchste Durchschnitt wurde 2021 gemessen, wo das durchschnittliche Gehalt über 18,00 Mio. USD betrug. 

Wollt ihr für ein beliebiges US-amerikanisches Unternehmen die CEO Vergütung anschauen, könnt ihr dies hier tun. Alternativ ist auch ein Blick in die Geschäftsberichte sinnvoll, da immer Datenfehler auftauchen können. Dieses Tool ist aber gut, um sich möglicherweise einen ersten Eindruck zu verschaffen. 

Hier findest du alle unsere Aktienanalysen, in denen wir immer auf den CEO des Unternehmens eingehen:

Autor dieses Lexikon-Artikels

Weitere Lexikon-Artikel

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/