• 00Tage
  • 00Stunden
  • 00Minuten
Verizon Communications Aktie Analyse – Die bessere Alternative zu AT&T?

Verizon Communications Aktie Analyse

Die bessere Alternative zu AT&T?

Von Tilman Reichel

▲ Verizon Communications Aktie jetzt kaufen? | Aktienanalyse | 12. September 2023

Anbieter von Telekommunikationslösungen gelten an der Börse bei Anlegern häufig als langweilig. Unternehmen wie die Deutsche Telekom, AT&T oder Vodafone, die ihren Kunden Telekommunikationsleistungen wie Internetzugänge anbieten, können aufgrund ihrer bereits erreichen Marktdurchdringung nur noch niedrige Wachstumsraten vorweisen und gehören bei den Aktien äußerst selten zu den Outperformern. Zu dieser Gruppe gehört auch Verizon, einem führenden Player der Branche in den Vereinigten Staaten. Während sich die Umsätze und Gewinne des Konzerns in den vergangenen Geschäftsjahren recht stabil entwickelten, befindet sich der Aktienkurs seit nunmehr vier Jahren in einer Korrektur. Der Chart ist deutlich angeschlagen und die viele Aktionäre sitzen auf großen Kursverlusten. Dies führte allerdings zu einem Absinken des KGVs auf aktuell 6,01, wodurch Verizon insbesondere die Aufmerksamkeit von Cashflow-orientierten Value Investoren erregt, welche traditionell auf niedrige Bewertungen aus sind. Doch gelingt dem Unternehmen der Turnaround und sollte man jetzt kaufen, um vom Aktienkurs, dem Kursziel und KGV zu profitieren? Dem gehen wir in dieser Aktienanalyse auf den Grund.

Verizon Communications
Verizon Communications Aktie Analyse Vorschau
Name
Verizon Communications Inc.
Ticker
VZ (NYSE)
ISIN
US92343V1044
WKN
868402
Branche
Kommunikation
Firmensitz
New York (USA)
Gründungsjahr
2000
Mitarbeiter
117.100
Marktkapitalisierung
129,15 Mrd. USD
KGV
6,01
Dividendenrendite
8,66 %
Peter Lynch Einordnung
Slow Grower
Fundamentales WLA-Rating
?/10
Technisches WLA-Rating
?/10
Kaufenswert ab
für Mitglieder
Bessere Alternativen
für Mitglieder
Marktkapitalisierung
129,15 Mrd. USD
KGV
6,01
Dividendenrendite
8,66 %
Peter Lynch Einordnung
Slow Grower
Fundamentales WLA-Rating
6/10
Technisches WLA-Rating
1/10
Kaufenswert ab
im Discord fragen
Bessere Alternativen
im Discord fragen

Inhaltsverzeichnis

Verizon Communications

▲ Verizon Communications Aktie jetzt kaufen? | Aktienanalyse | 12. September 2023

Anbieter von Telekommunikationslösungen gelten an der Börse bei Anlegern häufig als langweilig. Unternehmen wie die Deutsche Telekom, AT&T oder Vodafone, die ihren Kunden Telekommunikationsleistungen wie Internetzugänge anbieten, können aufgrund ihrer bereits erreichen Marktdurchdringung nur noch niedrige Wachstumsraten vorweisen und gehören bei den Aktien äußerst selten zu den Outperformern. Zu dieser Gruppe gehört auch Verizon, einem führenden Player der Branche in den Vereinigten Staaten. Während sich die Umsätze und Gewinne des Konzerns in den vergangenen Geschäftsjahren recht stabil entwickelten, befindet sich der Aktienkurs seit nunmehr vier Jahren in einer Korrektur. Der Chart ist deutlich angeschlagen und die viele Aktionäre sitzen auf großen Kursverlusten. Dies führte allerdings zu einem Absinken des KGVs auf aktuell 6,01, wodurch Verizon insbesondere die Aufmerksamkeit von Cashflow-orientierten Value Investoren erregt, welche traditionell auf niedrige Bewertungen aus sind. Doch gelingt dem Unternehmen der Turnaround und sollte man jetzt kaufen, um vom Aktienkurs, dem Kursziel und KGV zu profitieren? Dem gehen wir in dieser Aktienanalyse auf den Grund.

Kurzportrait

Mit einer Marktkapitalisierung von 129,65 Mrd. USD, Umsatzerlösen i. H. v. 135,00 Mrd. USD sowie rund 115,00 Mio. betreuten Kunden gehört die Aktie von Verizon Communications zu den führenden Anbietern von Telekommunikationsdienstleitungen in den USA. Neben dem klassischen Geschäft mit Mobilfunkdiensten sowie (drahtgebundene) Festnetztelefonie auf dem Festnetzmarkt und Internetanschluss besitzt Verizon außerdem im Beteiligungen im Informations- und Unterhaltungsgeschäft. Durch die bereits erwähnten anhaltenden Kursverluste ist die Dividende bzw. Dividendenrendite auf aktuell 8,38 % angestiegen. Zudem beläuft sich das durchschnittliche Kursziel der Analysten, von denen acht Stück die Aktie zum Kauf empfehlen, auf 40,55 USD, sodass sich ein Aufwärtspotenzial von 27,69 % ergibt. Für Investoren ist somit laut den Prognosen noch Luft nach oben im Hinblick auf die Kurs Gewinne durch den Telekommunikationsanbieter.

Historie von Verizon

Die Historie von Verizon Communications lässt sich mehr als 138 Jahre in die Vergangenheit zurückverfolgen. 1885 wurde nämlich die American Telegraph and Telephone Company gegründet, Vorgänger des heutigen Konkurrenten von Verizon, AT&T. Das Unternehmen baute sich in den darauffolgenden Jahren und Jahrzehnten ein dermaßen umfangreiches Telekommunikationsnetzwerk in den USA auf, sodass sich zeitweise eine monopolartige Stellung für Datendienste entwickelte. Um den Wettbewerb innerhalb der Branche zu fördern, wurde im Jahr 1984 eine Zerschlagung in sieben eigenständige Unternehmen durchgeführt. Diese Aufspaltung hat unter anderem die Bell Atlantic Corp. hervorgebracht.

Nur dreizehn Jahre später fusionierte Bell Atlantic mit NYNEX, auch ehemals Teil von AT&T. Allerdings wurde der Name des Unternehmens in diesem Zusammenhang nicht geändert. Die Namensänderung erfolgte erst im Rahmen der Fusion mit GTE, einem weiteren Konkurrenten von Bell Atlantic. Demnach besteht Verizon in seiner heutigen Form erst seit etwas mehr als 20 Jahren. Denn der Merger wurde am 30. Juni 2000 abgeschlossen, zum absoluten Höhepunkt der Dotcom-Blase. Seitdem sind die Aktien von Verizon unter dem Ticker-Symbol VZ an der New York Stock Exchange (NYSE) notiert.

Weitere Übernahmen, eine erfolgreiche Neukundenakquise, sowie die Expansion ins Ausland verhalfen, Verizon zum heutigen Telekommunikationsgiganten aufzusteigen. Eine wichtige Rolle spielte außerdem der Ausbau der Glasfaser- und Mobilfunknetze in den USA.

Einstufung nach dem GICS

Als Anbieter von Kommunikationsdienstleistungen gestaltet sich die Einordnung von Verizon anhand des GICS recht simpel, da sich das Unternehmen dem gleichnamigen Sektor zuzuordnen. Während die entsprechende Industriegruppe den Namen „Kommunikationsdienste“ trägt, nennt sich die Subindustrie von Verizon “Integrierte Telekommunikationsdienste”.

Verizon Communications GICS Sektor Einordnung
Abb. 1: Branchendefinition nach dem GICS

Geschäftsmodell von Verizon

Wenngleich Verizon vereinzelt über Randgeschäfte verfügt, lässt sich das Kerngeschäft des Unternehmen recht einfach erklären. Hierfür nehmen wir zunächst eine Unterscheidung anhand der verschiedenen Dienstleistungen bzw. Produktkategorien vor.

Diese umfassen hauptsächlich Kommunikationsdienste wie Festnetz- und Mobilfunkverträge oder Breitband-Internetzugänge. Als Gegenleistung erhält Verizon Communications eine vertraglich festgelegte Gebühr über die Laufzeit. Darüber hinaus wird das Dienstleistungsportfolio von Verizon durch den Verkauf von Hardware wie Smartphones, Tablets oder sonstigen Geräten ergänzt, welche den Zugang zum Internet ermöglichen. Darüber hinaus befasst sich Verizon mit dem Vertrieb von Smart Home-Artikeln sowie Zubehör fürs Home Office.

Diese Dienstleistungen und Produkte werden sowohl an private, als auch gewerblichen Kunden vertrieben. Anhand dessen untergliedert Verizon auch sein operatives Geschäft sowie seine Segmente.  Mit einem Anteil i. H. v. 76,91 % in 2022 entfällt der überwiegende Anteil der Erlöse von Verizon auf das sogenannte Consumer-Geschäft. Im Umkehrschluss erwirtschaftete das Telekommunikationsunternehmen mit 23,09 % etwas weniger als ein Viertel der gesamten Umsätze mit Firmenkunden bzw. Geschäftskunden. Letzteres verzeichnet allerdings in fast jedem Jahr rückläufige Einnahmen.

Ein weiteres Standbein stellen die Beteiligungen von Verizon innerhalb der Informations- und Unterhaltungsbranche dar. In den Jahren 2015 und 2017 hat der Anbieter von Kommunikationsprodukten AOL und Yahoo akquiriert und die sogenannte Verizon Media group geformt. Wenngleich diese in 2021 für ca. 5,00 Mrd. USD veräußert wurde, hält Verizon immer noch ein Zehntel der Anteile.

Geschäftsmodell von Verizon Communications
Abb. 2: Geschäftsmodell von Verizon

Überblick über die fundamentalen Kennzahlen von Verizon

Wie einleitend bereits erwähnt, gelten Telekommunikationsunternehmen häufig als langweilige Unternehmen mit wenig Rendite in Form von Kursgewinnen im Vergleich und erhalten dementsprechend wenige Empfehlungen. In den entwickelten Ländern besitzt der absolute Großteil der Bevölkerung bereits einen Internetanschluss sowie einen Festnetz bzw. Mobilfunkvertrag, sodass die Märkte nur noch äußerst geringe organische Wachstumsmöglichkeiten bieten.

Dies lässt sich in der Entwicklung der fundamentalen Kennzahlen von Verizon eindeutig erkennen. Seit 2015 ist das Unternehmen nicht mehr in der Lage, stetige Zuwächse zu generieren. Während der Arbeiter von Kommunikationslösungen im Jahr 2018 etwas mehr als 130,00 Mrd. Dollar erlösen konnte, waren es im vergangenen Geschäftsjahr lediglich 136,84 Mrd. Dollar , wodurch sich ein durchschnittlicher Anstieg um 1,12 % pro Jahr ermitteln lässt. Die Analysten erwarten nicht, dass sich in diesem Kontext bis 2025 etwas ändern wird, im Gegenteil: Aktuellen Prognosen zufolge wird Verizon in drei Jahren 137,10 Mrd. D0llar umsetzen können, wodurch ein Anstieg um 0,06 % erreicht werden würde.

Im Vergleich dazu erscheint das Wachstum der Gewinne auf den ersten Blick deutlich attraktiver: Zwischen 2018 und 2022 stiegen die operativen Ergebnisse und Konzerngewinne von Verizon um 8,14 % bzw. 8,17 % pro Jahr an. Dies ist allerdings in erster Linie auf einen vorübergehenden Rückgang der Gewinnspannen in 2018 zurückzuführen. Langfristig betrachtet entwickeln sich die Ergebnisse nur minimal dynamischer. Allerdings verheißen die Erwartungen der Analysten auch hier nichts Gutes: Während das EBIT um immerhin 1,12 % pro Jahr ansteigen soll, könnte das Nettoergebnis um durchschnittlich 2,16 % sinken, was bspw. durch steigende Zinskosten oder sonstige nicht-operative Aufwendungen hervorgerufen werden könnte.

Wie sich die Entwicklung der Kennzahlen auf die potenziellen Kursgewinne und Rendite der Anleger die nächsten Monate auswirkt bleibt abzuwarten.

Umsatz, EBIT und Konzerngewinn Entwicklung bei Verizon Communications
Abb. 3: Entwicklung der fundamentalen Kennzahlen

Dividendenpolitik von Verizon

Bell Atlantic und GTE zahlten ihren Aktionären bereits vor der Fusion seit vielen Jahren Dividenden. Nach dem erfolgreichem Abschluss des Mergers wurde eine Dividendenpolitik etabliert, welche von eine stetige Entwicklung der Ausschüttungen in Form von Dividenden vorsieht, obwohl in den ersten Geschäftsjahren von Verizon eine Stagnation bei 1,54 Dollar verzeichnet wurde. Seit 2004 kann der Telekommunikationskonzern jedoch ein gleichmäßiges Wachstum der Gewinnbeteiligungen vorweisen, sodass derzeit 19 Jahre kontinuierlicher Anhebungen zu Buche stehen. Erst für das vergangene Quartal wurde die jüngste Erhöhung bekanntgegeben.

Die Wachstumsgeschwindigkeit ist jedoch als eher niedrig zu bewerten. Innerhalb der letzten fünf Geschäftsjahre hat Verizon die Ausschüttungen in Form von Dividenden von 2,39 USD je Aktie auf 2,59 USD erhöht, was einem durchschnittlichen Anstieg um lediglich 2,03 % entspricht. Dies wird jedoch durch die schiere Höhe der aktuellen Dividendenrendite ausgeglichen. Wie einleitend bereits erwähnt, beläuft sich diese auf ganze 8,66 %. Den Schätzungen der Analysen zufolge ist davon auszugehen, dass sich der historische Wachstumspfad für die kommenden Monate und Jahre nahtlos fortsetzen wird. Demnach sollen die Ausschüttungen bis 2025 auf 2,74 USD steigen, wodurch ein Wachstum i. H. v. 1,96 % pro Jahr zustande kommen würde. In Anbetracht einer Ausschüttungsquote von etwas mehr als 50,00 % scheint dies sehr realistisch.

Obwohl Verizon seit Februar 2020 über ein Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von 100,00 Mio. Wertpapieren verfügt, spielt dieses in der Kapitalallokation des Unternehmens bisher keine Rolle, denn bisher wurde kein einziges Wertpapier erworben. Dementsprechend stieg die Anzahl ausstehender Aktien in den letzten Geschäftsjahren fortlaufend um wenige Prozent pro Jahr an.

Einstufung nach Peter Lynch und fundamentales Wir Lieben Aktien-Rating

Bis einschließlich 2015 konnte Verizon unter geringfügigen Schwankungen ein Umsatz- und operatives Gewinnwachstum im mittleren einstelligen Bereich generieren. Seitdem kann der Telekommunikationsanbieter allerdings nur noch äußerst geringe Zuwächse im niedrigen einstelligen Bereich generieren. Den Schätzungen der Analysten zufolge wird die Wachstumsdynamik in den kommenden Geschäftsjahren weiterhin abnehmen, weshalb wir eine Einordnung als Slow Grower vorgenommen haben.

Mit Ausnahme des EBIT Wachstums der letzten fünf Jahre verletzt Verizon somit alle Kriterien, welche die historischen und erwarteten Wachstumsraten betreffen. Die restlichen Anforderungen bezüglich der Profitabilität, der Bewertung sowie der Verschuldung erfüllt das Telekommunikationsunternehmen hingegen, sodass mit 7 von 10 möglichen Punkten ein eher positives Ergebnis zu Buche geht.

Chancen von Verizon

  • Fortschritte hinsichtlich der Mobilfunkstandards – Ausbau und Annahme von neuen Technologien bietet die Möglichkeit das vorhandene Angebotsspektrum zu erweitern und innovative Produkte für ein weiteres Standbein anzubieten
  • Diversifikation der Dienstleistungen und Produkte (bspw. IoT, Smart Home, usw.)
  • Wachsender Bedarf an Konnektivität – steigende Nachfrage nach Telekommunikationsdienstleistungen bzw. Kommunikationsprodukten und drahtlosen Dienstleistungen aufgrund vom wachsenden Mobilfunkmarkt, IoT-Geräten und anderen Datendiensten
  • durchschnittliches Kursziel der Prognosen der Analysten liegt 31,96 % über aktuellem Kurs

Risiken von Verizon

  • Wettbewerb im Telekommunikationssektor – Abwanderung der Kunden zu besseren/günstigeren Anbietern aufgrund von Preiskämpfen und Margendruck. Dies könnte zudem die Rentabilität beeinflussen
  • Regulatorische Herausforderungen – Verizon ist in einem stark regulierten Umfeld tätig, was vor allem mit den vielen (sensiblen) Daten zu tun hat. Vor allem aufgrund von Datenstreaming, Breitband und dem Festnetzmarkt bzw. Mobilfunkmarkt, wo auch Geschäftskunden aktiv sind
  • Nettoverschuldung von über 100,00 Mrd. USD

Technische Analyse von Verizon

Du willst wissen wann die Aktie kaufenswert ist? Da sich die technische Situation jeden Tag verändern kann und eine Aktie nicht zu jedem Kurs einen Kauf wert ist, möchten wir dir gerne eine aktuelle Einschätzung geben. Frag einfach bei uns im Discord nach. Dort geben wir allen Mitgliedern innerhalb kürzester Zeit eine aktuelle Einschätzung zu jeder gewünschten Aktie.

Chart von Verizon

Aktueller Aktienkurs und Chart (NYSE: VZ)
Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:

Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/

börsen-insights
Alle Vorteile von
Wir Lieben Aktien sichern!
Empfehlungen
Die besten Kryptowährungen für 2024
PremiumThemenblog
Beste Aktien 2024
PremiumSpezial
Fragen? Schreibe
uns auf Instagram!
Aktienanalysen
E-mail newsletter