EBITDA

Das earnings before interest, taxes, depreciation and amortization (EBITDA), auf Deutsch Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände ist eine Kennzahl zur Bewertung von Unternehmen. Es ist wichtig um denCashflow von Unternehmen besser vergleichen zu können.

Um das EBITDA zu ermitteln werden auf das EBIT die Abschreibungen auf Sachanlagen (z. B. Gebäude, Anlagentechnik…) sowie auf immaterielle Vermögensgegenstände (Goodwill, Patente etc.) hinzuaddiert.

In der Realität sind, abhängig von der jeweiligen Branche, kontinuierliche Investitionen und Reinvestitionen in die Sachanlagen (z. B. in Form neuer Produktionsmaschinen) oder in neue Technologien (Patente) nötig, um den langfristigen Erfolg zu sichern. Ein positives EBITDA sagt daher nur etwas über die kurzfristige Leistungsfähigkeit eines Unternehmens aus. Das EBITA ist daher besonders aussagekräftig, um Unternehmen derselben Branche zu vergleichen oder die kurzfristige Ertragskraft zu beurteilen.

Das EBITDA ist eng mit den Kennzahlen EBT und EBIT verwandt.