CAGR

Das CAGR (Compound Annual Growth Rate) oder auch die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate ist eine Kennzahl, die es ermöglichst das Wachstum von Unternehmenskennwerten über mehrere Jahre hinweg zu bewerten.

Die Berechnung des CAGRs ist komplexer als die anderen Kennwerte. Es werden ein Anfangswert und ein Endwert einer Kennzahl über eine Zeitperiode betrachtet. Der Endwert wird durch den Anfangswert geteilt. Von diesem Ergebnis wird die Dauer der Zeitperiode in Jahren als Wurzel gezogen. Von diesem Ergebnis wird 1 subtrahiert und der Wert mit 100 multipliziert. Das Ergebnis ist das CAGR in Prozent.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung

Die WLA AG hat 2015 5 Millionen € Gewinn erzielt. 2020 lag der Gewinn bei 10 Millionen €. Die Dauer der Zeitperiode sind also 2020 – 2015 = 5 Jahre. Der Endwert des Gewinns durch den Anfangswert also 10 Millionen € durch 5 Millionen € sind 2. Nun wird die 5te Wurzel aus 2 gezogen. Das Ergebnis ist 1,1487. Von diesem Wert wird 1 subtrahiert und anschließend wird er mit 100 multipliziert. Das Ergebnis ist 14,87%. Die WLA AG hatte also von 2015 bis 2020 einen durchschnittliches, jährliches Gewinnwachstum von 14,87%.

Aus dieser Berechnung ergeben auch die Nachteile des CAGR. Die Werte von 2016 bis 2019 wurden nicht berücksichtigt. Es könnte zwischen 2015 und 2020 im Idealfall also ein kontinuierliches Wachstum gegeben haben oder im schlimmsten Fall Verluste. Aus dem CAGR ist dies nicht ersichtlich. Wichtig ist auch zu ergänzen, dass der Blick in die Vergangenheit kein Gradmesser für die zukünftige Entwicklung eines Unternehmens und seiner Kennzahlen sein muss.

Die CAGR ist besonders nützlich um Entwicklungen von Unternehmen, Investitionen oder ganzen Portfolios über einen längeren Zeitraum zu betrachten und zu vergleichen. Zudem kann sich flexibel für verschiedenen Kennwerte wie Umsatz, Gewinn, Dividende, Eigenkapital usw. verwendet werden.