• Blog
  • Schnappt sich Elon Musk Twitter?

Schnappt sich Elon Musk Twitter?

Veröffentlicht am 14.04.22 | Lesedauer: 10 Minuten

Von Sven Klünder

Schnappt sich Elon Musk Twitter?

Bereits letzte Woche setzte die Twitteraktie zu Höhenflügen nachdem Elon Musk verkündete 9 % der Anteile zu halten. Nun folgt der zweite Streich…

Elon will den ganzen Kuchen!

Bereits letzte Woche Montag gab es für Twitter Aktionäre Grund zur Freude. Elon Musk gab bekannt mit gut 9 % der Anteile nun größter Einzelaktionär zu sein.
Nachdem die Aktie zuvor seit dem All Time High im Februar 2021 über 50 % an Kurswert verloren hatte, schoss der Kurs am Tag der Bekanntgabe vorbörslich um fast 22 (!!) % nach oben.

Dieses Kursplus ist inzwischen zum Streitfall geworden. Ein Twitter Aktionär startete wegen einem mutmaßlichen Verstoß gegen die gesetzlichen Meldefristen eine Sammelklage gegen Elon Musk. Laut der Klage soll dieser bereits Mitte März über 5 % der Anteile besessen haben. Die erforderliche Meldung an die Börsenaufsicht sei jedoch nicht innerhalb der 10-Tagesfrist erfolgt.

Nun also der zweite Streich:
Aus Dokumenten, die bei der US-Börsenaufsicht eingereicht wurden, geht hervor, dass Elon Musk Twitter komplett kaufen will. Das Gebot von 54,20 USD je Aktie liegt 8,35 USD, bzw. 18,2 %, über dem Schlusskurs von Mittwoch. Im Handel die Aktie gerade rund 3 % im Plus.

Elon Musk kündigte an, dass dies sein einziges Angebot wäre und er im Falle einer Ablehnung sein Engagement bei Twitter überdenke. Im Fall eines Kaufes wolle er Twitter von der Börse nehmen.

Die Originalmeldung der US-amerikanischen Börsenaufsicht findest du hier.

Twitters Enfant terrible

Elon Musks Twitteraccount @elonmusk zählt zu den Top 10 Accounts des Nachrichtendienstes. Mit seinem Investment, insbesondere auch der nun geplanten Privatisierung Twitters, will er Twitter demokratisieren.
In seinem Statement an die US-Börsenaufsicht betonte er die Wichtigkeit von freier Rede für die Demokratie und seinen Glauben daran, dass Twitter hierbei helfen kann.

Twitter versucht seit einigen Jahren Trolle, Verschwörungstheoretiker und Radikale auf der Plattform deutlich zu limitieren. Anfang 2021 wurde sogar der damalige Präsident der USA, Donald Trump, auf der Plattform gesperrt, nachdem er seine Unterstützer zum Sturm auf das Capitol angestiftet hatte. Während der Pandemie wurden unter anderem verstärkt Accounts verbannt, die Lügen über angebliche Wunderkuren gegen COVID-19 verbreiteten.

 

Christian

Für mich ist es sehr schwer dieses Angebot von Elon Musk zu bewerten. Interessant ist der Beweggrund allemal, denn die Meinungsfreiheit ist grundsätzlich ein sehr wertvolles Gut. Allerdings ist durchaus fraglich, ob der reichste Mann der Welt diese Freiheit „kontrollieren“ sollte.

Durch eine Privatisierung könnte Musk wirklich alles mit der Plattform gestalten, wie er es möchte. Dies hätte bestimmt einige Vorteile wie bspw. das Einführen von neuen Features. Für die meisten Nutzer wäre es daher mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Verschlechterung von Twitter.

Kritisch bin ich allerdings bei Funktionen wie einem Bearbeitungsbutton. Derzeit hat Twitter einen solchen noch nicht eingefügt. Somit kann ein Tweet mit Rechtschreibfehlern nicht mehr geändert werden, wenn er einmal abgeschickt wurde. Musk hatte auf Twitter bereits eine Umfrage getätigt, ob sich die Community einen solchen wünschen würde, um in einem engem Zeitfenster nach dem Tweet noch Korrekturen vornehmen zu können.
Eine solche Änderung könnte auch negative Folgen für das Netzwerk mit sich bringen. So könnten bspw. Tweets im Nachhinein inhaltlich komplett geändert werden und so eine komplette Konversation im Nachhinein „zerstören“ oder zumindest durcheinanderbringen. Dadurch sehe ich auch wieder eine „Gefahr“ für die Meinungsfreiheit.

Ebenfalls verstehe ich nicht ganz, wie Musk die meiner Meinung nach doch sehr komplexe Aufgabe lösen möchte, da er auch mit Tesla sehr ambitionierte Ziele verfolgt. Auch sein Tag hat nur 24 Stunden. Vielleicht hat er aber auch einen sehr fähigen CEO im Kopf, welchem er die Aufgabe anvertraut. Nichtsdestotrotz bleibe ich für dieses Vorhaben verhalten skeptisch, bin jedoch auch sehr gespannt was aus diesem schlussendlich hervorgeht.

Mit Sicherheit wird es für ihn auch nicht einfach die anderen Shareholder von Twitter loszulösen. Das derzeitige Angebot ist zwar ordentlich, jedoch kann ich mir gut vorstellen, dass es manchen zu gering sein wird und der Deal dann platzt. Musk hatte ja andeutet, dass es sein letztes Angebot sein werde.

Sven

Ich persönlich sehe die ganze Situation zwiegespalten. 

Zum einen ist es in der Geschäftswelt ein gängiger Prozess, dass Unternehmen gekauft und verkauft, gegründet und geschlossen werden. Für alle Anleger die auf Buchverlusten sitzen freut mich zudem die Chance auf Kursgewinne, die die Verluste ganz oder wenigstens teilweise abmildern. 

Extrem kritisch sehe ich jedoch das Konzept Twitter durch eine Privatisierung zu demokratisieren. Selten war es in der Geschichte der Menschheit förderlich für Demokratie und Freiheit, wenn ein einzelner zu viel Macht hat.

Wie gefährlich einzelne Unternehmen für die freie Rede und sogar demokratische Länder werden können, hat nicht zuletzt das Beispiel Meta durch die Enthüllungen der ehemaligen Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen gezeigt. Hier wirkt jedoch das Zusammenspiel aus Aktionären, öffentlichem Image und Börsenwert noch als ein gewissen Kontrollgremium.

Wie ein neues Konzept für Twitter aussehen könnte ist natürlich noch offen. Grundsätzlich halte ich es aber für richtig und wichtig, dass die Meinungsfreiheit im Netz bei Hass und Hetze Grenzen erfahren muss.

Ich bin gespannt wie Elon Musk das ganze ausgestalten will, der Umgang mit betrieblicher Mitbestimmung bei Tesla, aber auch der kaum unterschwellige Hinweis (Drohung?), dass er sein Engagement bei Twitter auch wieder beenden können, falls die Übernahme nicht gelänge, lassen wenig gutes erahnen.

Abschluss

Elon Musk plant Twitter nun komplett zu kaufen. Das Unternehmen soll privatisiert werden, um die Redefreiheit zu stärken. Christian und ich sehen den Plan eher kritisch.

Was ist deine Meinung?

Ich bedanke mich fürs Lesen und wünsche ein entspanntes Osterwochenende.

Liebe Grüße 

Sven Klünder

Autor dieses Blogs:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogbeiträge könnten dich auch interessieren:

Du hast Feedback?

Verbesserungsvorschläge, Anregungen, Lob, Kritik? 

Wir nehmen alles dankend an! Nur so können wir unsere Arbeit verbessern. Schreibe uns einfach auf Discord. 

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/