• Blog
  • NVIDIA Aktie – Crash nach Quartalszahlen?

NVIDIA Aktie – Crash nach Quartalszahlen?

Veröffentlicht am 26.05.22 | Lesedauer: 10 Minuten

Von Sven Klünder

NVIDIA Aktie – Crash nach Quartalszahlen

Gestern lieferte mit NVIDIA eine der beliebtesten Tech Aktien die Quartalszahlen. Nachbörslich verlor die NVIDIA Aktie 5,5 %, aber inzwischen wurden die Kursverluste aufgeholt. Wie sehen die Zahlen aus?

Der nächste Crash?

Moin Freunde,
nachdem in der letzten Woche Target und Walmart die Basiskonsumgüterbranche in den Abgrund rissen und Anfang dieser Woche die Snap Aktie Tech bzw. Kommunikationsgiganten wie Alphabet oder Meta ins Wanken brachten, war die Sorge vor den Quartalszahlen von NVIDIA groß:

Würde jetzt der nächste starke Tech bzw. Halbleiter Abverkauf folgen?

Am Handelstag selbst war die Stimmung noch gut – NVIDIA gewann fast 6 % bis Börsenschluss. Nachbörslich folgte dann aber der Absturz um zeitweise ca. 10 %. Aber waren die Zahlen wirklich so schlecht? Immerhin hat die Aktie die nachbarlichen Kursverluste bereits wieder komplett aufgeholt und notiert derzeit sogar im Plus.

NVIDIA liefert ab!

Wie waren nun die Quartalszahlen von NVIDIA? Kurz gesagt, überzeugend aus meiner Sicht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr auf 8,3 Mrd. USD – eine Steigerung um 46 %.
Die Bruttomarge konnte dabei auf einem hohen Level gehalten bzw. minimal gesteigert werden: Lag sie im Vorjahr bei 64,1 % und im Vorquartal bei 65,4 %, so betrug sie für das abgelaufene Quartal sogar 65,5 %.

Der Gewinn brach allerdings ein. Von 1,9 Mrd. USD im Vorjahr fiel er um 15 % auf 1,6 Mrd. USD. Im Vergleich zum Vorquartal, mit einem Rückgang von 46 %, sieht es sogar noch schlimmer aus. Hierbei sind allerdings Sondereffekte, u. a. aus dem Kauf von ARM Ltd. von der SoftBank, enthalten. Der Zukauf des Anbieters für IP-Lösungen im Bereich Mikroprozessoren soll NVIDIA zukünftig noch stärker machen. Bereinigt um diese Sondereffekte sieht die Gewinnsituation deutlich positiver aus.

Auch die drei wichtigsten Sparten Gaming, Data Center und Professional Visualization konnten überzeugen.

Gaming erzielte einen Umsatz von 3,6 Mrd. USD – einer Steigerung zum Vorjahr von 36 %.
Data Center konnte die Gaming Sparte erstmals mit einem Umsatz von 3,75 Mrd. USD überholen – eine Steigerung von unglaublichen 86 % zum Vorjahr!
Und auch Professional Visualization lieferte mit einem Umsatz von 622 Mio. USD bei einer Steigerung zum Vorjahresquartal von 67 % solide Zahlen.

Mehr zu NVIDIA, den Sparten und dem Geschäftsmodell erfährst du in unserer Analyse am 05. Juni 2022!

Einzig die zurückhaltende Prognose… NVIDIA geht u. a. durch den Krieg in der Ukraine und Lieferkettenschwierigkeiten mit China von Umsatzeinbußen von ca. 500 Mio. USD aus. Dies trübt das ansonsten solide Zahlenwerk und führen meines Erachtens nach zu dem nachbörslichen Abverkauf. Dieser wurde aber am Folgetag, heute, bereits wieder komplett aufgeholt.

Meine Meinung

Der nachbörsliche Abverkauf war gestern aus meiner Sicht übertrieben. Das Zahlenwerk ist solide und auch der Gewinnrückgang kann durch Sondereffekte erklärt werden. Aktuell scheint die Börse dieser Einschätzung Recht zu geben, der nachbörsliche Abverkauf ist wieder ausgeglichen.

Klar ist, die aktuelle Wirtschaftslage geht auch an NVIDIA nicht vorbei. Meine Einschätzung bleibt aber positiv.

Hast du NVIDIA im Depot oder setzt du auf andere Halbleiter Aktien?

Ich bedanke mich fürs Lesen und wünsche eine erfolgreiche Restwoche.

Liebe Grüße 

Sven Klünder

Autor dieses Blogs:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogbeiträge könnten dich auch interessieren:

Du hast Feedback?

Verbesserungsvorschläge, Anregungen, Lob, Kritik? 

Wir nehmen alles dankend an! Nur so können wir unsere Arbeit verbessern. Schreibe uns einfach auf Discord. 

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/