• Feed
  • Aktien
  • Metaverse Aktie Analyse – Der große Profiteur des nächsten Megatrends

Metaverse Aktie Analyse

Der große Profiteur des nächsten Megatrends

Von Jan Fuhrmann und Christian Lämmle

▲ Metaverse Aktie Analyse

Durch die Umbenennung des US-amerikanischen Tech-Konzerns „Facebook Inc.“ in „Meta Platforms“, sind die Begriffe Virtual Reality und Augmented Reality erst wieder so richtig aufgeflammt. Seitdem erhalten wir täglich Fragen nach Aktien aus diesen Bereichen. Wir haben uns bei dieser Aktienanalyse ein Unternehmen angesehen, dass schon seit mehr als 22 Jahren mitmischt und Marktführer ist, was die Technologien selbst angeht sowie zahlreiche Patente besitzt.

Der Podcast zu unserer Aktienanalyse

Bitte logge Dich ein, um den Podcast anzuhören.

Inhaltsverzeichnis

Kurzportrait

Seit der Umbenennung von Facebook in Meta ist der gesamte Sektor deutlich populärer geworden und das Interesse der Öffentlichkeit zu den Themen Metaverse, Virtual, Augmented und Expanded Reality steigt. Aus diesem Grund haben wir nun intensives Research betrieben und Aktien aus der “zweiten Reihe” gesucht, welche vom möglichen bevorstehenden Boom profitieren könnten.

Heute stellen wir in der Analyse einen Smallcap vor, der bereits im Jahr 2020 über 300 % zulegen konnte, aber anschließend stark korrigierte. Das Unternehmen ist gründergeführt und gehört sogar zu den größten Aktionären. Auch ein weltweit bekannter Technologiekonzern ist investiert.

Die Analyse bezieht sich auf den Kenntnisstand unserer Recherche vom 18.12.2021.

WKN/ ISIN??? / ???
BrancheInformationstechnologie
Peter Lynch EinordnungFast Grower
Fundamentales WLA-Rating?/10
Technisches WLA-Rating?/10
Porters Burggraben-Rating?/25
Marktkapitalisierungweniger als 1 Mrd. USD
Dividendenrendite0,00 %
KGV???
FirmensitzUSA
Gründungsjahr???
Mitarbeiternur knapp dreistellig
WKN/ ISINA1KCVK / US92921W3007
BrancheInformationstechnologie
Peter Lynch EinordnungFast Grower
Fundamentales WLA-Rating4/10
Technisches WLA-Rating4/10
Porters Burggraben-Rating14/25
Marktkapitalisierung591 Mio. USD
Dividendenrendite0,00 %
KGV-
FirmensitzRochester, New York (USA)
Gründungsjahr1997
Mitarbeiter110

Jetzt weiterlesen … 

Monatsabo
Jahresabo

1. Das Unternehmen

Historie

Gründung und Expansion

Vuzix wurde bereits im Jahr 1997 von Paul Travers in Rochester (New York) gegründet — also zu einer Zeit, wo noch niemand annähernd an die Möglichkeiten des Metaverse gedacht hatte. Damals hieß das Unternehmen noch Interactive Imaging Systems und entstand aus dem Kauf jeglicher Vermögenswerte der Virtual Reality Firma „Forte Technologies“.

Forte Technologies war vor allem für das VFX1 Headgear bekannt, welches rückblickend auch als virtuelle Realität aus den 1990er-Jahren bezeichnet wird. Mitte des Jahres 2000 erschien der Nachfolger VFX3D.

Interactive Imaging Systems begann generell aber mit Produkten für das Militär und die Verteidigungseinrichtungen der USA. Der Geschäftsbereich für private Konsumenten wurde erst im Nachhinein erschlossen und dann stetig weiterentwickelt.

Noch im Gründungsjahr bekam das Unternehmen als Subauftragnehmer von Raytheon einen Deal für das Design von Display-Elektronik für ein digitales Nachtsicht-Waffenvisier. Raytheon gehört noch heute zu den größten Konzernen aus der Rüstungsbranche.

2001 launchte das heutige Vuzix das erste Produkt aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik: Den persönlichen Internet-Browser iCOM. Im Bereich der virtuellen Realität kam es 2005 zu dem nächsten großen Projekt, als das Unternehmen ein Handheld-Display-System für 3D- Bilder speziell anfertigte. Im Pavillon von Hitachi in Japan (auf der Expo) konnten die Besucher so etwas erleben, was man als Mixed Reality bezeichnet. Gezeigt wurden bedrohte Tierarten.

Nachdem das Unternehmen 2005 in Icuiti umbenannt wurde, stellte man noch im selben Jahr das V920 Video Eyewear vor — das erste Produkt, das speziell für Verbraucher entwickelt wurde. Im selben Jahr erhielt man zudem einen Forschungs- und Entwicklungsauftrag aus dem Militär-Bereich für ein hochauflösendes monokulares Anzeigegerät zur Betrachtung von taktischen Karten und Videos. Daraus entwickelte sich später die bedeutende TAC-EYE Produktlinie.

2007 erfolgte schließlich das letzte Re-Branding von Icuiti zu Vuzix.

Im Jahr 2010 stellte das Unternehmen die erste Augmented-Reality-Brille vor, durch die man durchschauen konnte. Die sogenannte STAR 1200 ging im Folgejahr für rund 5.000 USD in den Verkauf.

Im Anschluss folgten weitere Projekte wie z. B. die Entwicklung moderner Heads-Up-Displays für militärisches Bodenpersonal.

2013 stellte Vuzix die M100 Smart Glasses auf der Messe CES vor und gewann mit dem Produkt den CES Innovation Award. Im Dezember desselben Jahres startete der Verkauf der Brille, mit der man sein Smartphone freihändig bedienen kann, für 1.000 USD.

Anfang 2015 investierte Intel 25 Mio. USD in Vuzix und erhielt im Gegenzug eine Beteiligung von 30 %. Dies waren Vorzugsaktien, welche Anfang 2021 aber in normale Aktien umgewandelt wurden. 2017 schloss man eine Partnerschaft mit Blackberry für die Lieferung von Smart Glasses für den Konzern. 

Börsengang

Am 24. Dezember 2010 wagte Vuzix schließlich den Schritt an die Börse und nahm dabei rund 6,30 Mio. USD ein. Der Börsengang erfolgte in Kanada an der Toronto Stock Exchange, da die dortigen Auflagen geringer sind. Einige Zeit später kam es jedoch zum Listing in den USA.

Vision und Strategie

Vision

Die Vision von Vuzix lautet: “Erlebe die neue AR-Welt mit Komfort.” Unter dieser Welt mit Augmented Reality versteht man eine Realität, die computergestützt erweitert wurde — sozusagen eine Vermischung aus der “echten” Welt mit zusätzlichen “Informationen”.

Das Unternehmen sieht in den sogenannten Smart Glasses ein unfassbares Potenzial und zielt darauf ab, den Arbeitsplatz zu verändern. Mithilfe von innovativer Optik sowie Apps auf Basis künstlicher Intelligenz und 5G-Fähigkeit, soll die virtuelle mit der realen Welt perfekt verbunden werden. Aus Sicht des Unternehmens sind dafür ein ergonomisches und schlankes Design sowie eine lange Lebensdauer der Batterie ebenfalls essenziell. Diese Aspekte könnte man ebenfalls der Strategie von Vuzix zuordnen, allerdings nennt das Unternehmen es selbst “nur” bei der Vision. Dies nehme ich (Jan) so wahr, dass diese Vorstellung noch nicht dem aktuellen Angebot/Produkt des Unternehmens entspricht.

Strategie

Das langfristige Wachstum und die Profitabilität will Vuzix mit einem 3-Punkte-Ansatz erreichen:

  1. Investitionen in das Kerngeschäft mit intelligenten Brillen, einschließlich Hardware, Software und Kundendienst
  2. Verfolgen von organischen und anorganischen Möglichkeiten für Unternehmenslösungen, um die Beteiligung an der gesamten Wertschöpfungskette zu erweitern
  3. Weiterentwicklung der Kerntechnologien, um Vuzix-Produkte zu ermöglichen, den OEM-Kundenstamm zu vergrößern und die breiteren Märkte zu beliefern
 

Vor allem durch ein Wachstum in den Bereichen SaaS (Software as a Service, in Bezug auf die Smart Glasses) und Multiple OEM (wird später erklärt) soll auf Dauer die Profitabilität erreicht werden. Unterstützend wirkt dort aber natürlich auch der Verkauf der SmartnGlasses (Hardware), aber dies ist bereits jetzt das Hauptgeschäft. Was genau zu den einzelnen Segmenten gehört, erfährst du gleich im Geschäftsmodell.

Darüber hinaus gehören zur strategischen Ausrichtung einige Partnerschaften mit unbekannteren Unternehmen, aber auch z. B. mit dem DAX-Konzern TeamViewer. Jan Junker äußert sich zur Partnerschaft folgendermaßen:

Durch unsere starke Partnerschaft mit Vuzix und unseren lebendigen Austausch treiben wir gemeinsam die massive Einführung von Smart Glasses und AR in der Industrie voran, um den Mitarbeitern weltweit die Möglichkeit zu geben, an vorderster Front zu arbeiten.

Jan Junker, TeamViewer EVP Solution Delivery (übersetzt)

In der Präsentation für die Investoren zum abgelaufenen dritten Quartal diesen Jahres berichtete Vuzix zudem von der stetig wachsenden Liste von großen Unternehmen, die Vuzix-Brillen einsetzen. Dazu gehören bspw. Medtronic, Clorox, Johnson & Johnson und KDDI.

Aktionärsstruktur

Der größte Anteilseigner bei Vuzix ist die Investmentgesellschaft Ark Invest. Vor allem während des starken Anstiegs der Tesla-Aktien im Jahr 2020 erlangte sie weltweite Bekanntheit und manche sagen ihr nach, sie sei die beste Investorin der Welt. Ark Invest hält insgesamt rund 11,60 % der Aktien von Vuzix.

Lässt man weitere Gesellschaften, die vor allem ETFs anbieten, wie Vanguard, das SSgA Funds Management und Blackrock, außen vor, dann gibt es außer Ark Invest nur noch zwei weitere bedeutende Aktionäre. Dies sind Paul J. Travers, der Gründer und CEO, und Grant Russell, welcher seit 2010 der CFO bei Vuzix ist. Travers hält mit 4,46 % einen relativ großen Anteil und Russell besitzt immerhin 1,82 % der Aktien.

Verwunderlich scheint nun zu sein, warum Intel bei den größten Anteilseignern nicht auftritt. Immerhin hat der Konzern einst eine Beteiligung von 30 % erworben. Intel kaufte damals bestimmte Vorzugsaktien und tauschte diese zu Beginn des aktuellen Jahres 2021 in normale Aktien um. Für die Vorzugsaktien erhielt Intel jährlich eine Dividende in der Höhe von 6 % (trotz nicht vorhandener Gewinne). Abschließend einigte man sich im Hinblick auf den “Umtausch” auf eine letzte Sonderzahlung (für die Dividenden) über 10 Mio. USD. Nun besitzt der Halbleiterriese fast 5 Mio. Aktien und rund 8 % der Anteile. 

In der Grafik ist es nicht eingetragen, denn die Quelle marketscreener.com hat Intel nicht berücksichtigt — vermutlich liegt dies am erklärten Umtausch der Aktien.

Geschäftsmodell

Einleitung

Vuzix beschäftigt sich vor allem mit der Herstellung von „Smart Glasses“. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Brillen, die einen kleinen Rechner mit sich führen. Durch den Rechner wird dem Träger der Brillen ermöglicht, digitale Inhalte zu betrachten, aufzuzeichnen und mit ihnen zu interagieren. Dabei kann es sich um Computerdaten, das Internet, Unternehmensdaten, Social Media oder Unterhaltung handeln. Die Größe der Bilder sind für den Träger dabei beliebig einstellbar, da das Bild der Brille fast das komplette Sichtfeld umspannt.

Anwendung findet eine solche Technologie bspw. in simplen Dingen wie beim Joggen und dementsprechenden Navigieren, direkt über das Heads-Up-Display der Brille, oder bei etwas sehr komplexen wie Anweisungen eines Arztes an Rettungssanitäter während eines medizinischen Notfalls. Der Arzt kann die Situation dann über die Brille und angeschlossene Kamera einschätzen.

Exkurs: Die verschiedenen Formen der Realität

Bei all den „Reality“-Formen, mit denen vor allem US-amerikanische Unternehmen um sich werfen, kann man gut und gerne mal den Überblick verlieren. Am wichtigsten sind vor allem zwei Begriffe: Augmented und Virtual.

Bei der Augmented Reality (AR), Mixed Reality (MR) oder auch Extended Reality (XR) genannt, handelt es sich um eine Realität, die der wirklichen Realität hinzugefügt wird. Das kann z. B. in Form eines Bildschirms sein, der beim Blick durch die Smart Glasses von Vuzix auftaucht, oder die Anweisungen mit Pfeilen und Markierungen, die beim Reparieren einer Maschine vom Kundensupport gezeichnet werden.

Bei der Virtual Reality (VR) handelt es sich um eine komplett künstlich geschaffene Welt, mit der der Nutzer einer VR-Brille bspw. interagieren kann. Das kann z. B.  ein virtueller Meetingraum oder auch ein Videospiel sein. Die klassischen VR-Brillen sind monströse Geräte, als Beispiel ist die Brille vom Meta Konzern zu nennen.

Kernprodukte

Die Kernprodukte von Vuzix sind im Endeffekt drei Hauptreihen von Smart Glasses. Der Unterschied zwischen den Modellreihen liegt vor allem im Preis und dementsprechend auch den Anwendungsbereichen. Die Reihe startet mit der Vuzix Blade Brille, geht über die Vuzix M400 und endet im Hochpreissegment mit der Vuzix M4000. Die Unterschiede schauen wir uns gleich genauer an. Daneben verkauft Vuzix noch einiges an Zubehör z. B. erweiterte Akkus oder Sonnenbrillengläser.

Die Vuzix Blade ist das günstigste Modell von Vuzix bei einem Listenpreis von knapp 800 USD. Im Prinzip sieht sie recht klobig aus, erfüllt aber im Grunde ihren Zweck mit einem Farbdisplay, einer Kamera, Kopfhörern und UV-geschützten Linsen.

Anwendung findet das Modell vor allem in der Industrie, z. B. wenn eine Maschine über Fernwartung repariert werden soll, oder im bereits angesprochenen Exempel des Rettungssanitäters, der über seine Vuzix Blade Anweisungen von einem Oberarzt bekommen könnte.

Die mehr als doppelt so teure Vuzix M400 Reihe ist was die Prozessorleistung angeht das stärkste Modell auf dem Markt. Hier wurde zum ersten Mal auch die Qualcomm Snapdragon X1 auf Smart Glasses angewendet. Die Brille ist angedacht, sie den ganzen Tag über tragen zu können. Sie verfügt über eine hochauflösende Kamera sowie ein User Interface, das über Bewegung, Stimmerkennung und mehr gesteuert werden kann.

Das teuerste Smart Glass Modell von Vuzix ist die Vuzix M4000. Hierbei handelt es sich um ein Modell, dass für Unternehmen gebaut wurde. Zum Beispiel beim halten von Präsentationen. Das durchsichtige heads-up Display funktioniert über die Waveguide Technologie von Vuzix. Die Kamera lässt professionelles Streaming in hoher Qualität zu.

Hierbei handelt es sich nochmal um zwei weitere Produkte für den Endkonsumenten.

Die Vuzix Shield ist noch in Entwicklung und soll Menschen in Unternehmen mit dem Metaverse verbinden. Jetzt schon hat das Modell den CES Innovation Award 2022 gewonnen. Anfang 2022 soll das Modell in Las Vegas final vorgestellt werden, zusammen mit dem deutschen Unternehmen TeamViewer, das wir auch in der Vergangenheit bereits analysiert haben. Auch Teamviewer legt einen Schwerpunkt auf Virtual und Augmented Reality.

Smart Swim ist eine Schwimmbrille, die im Endeffekt alle wichtigen Daten wie Runden, Geschwindigkeit, Tiefe etc. für einen Schwimmer auf das Display projiziert. Jeder der schonmal zumindest halb-professionell geschwommen ist, kennt das Problem mit dem Runden zählen. Das Modell ist für 200 USD zu haben.

Exkurs: Qualcomm Snapdragon X1

In den letzten Jahren hat der US-amerikanische Halbleiterhersteller Qualcomm viel auf dem Gebiet Mobile Virtual Reality investiert, um hier eine wichtige Marktposition einnehmen zu können. Als 2018 dann die ersten effektiven VR-Headsets erschienen sind, konnte sich Qualcomm direkt wichtige Partnerschaften auf der Software- und Hardwareseite sichern. Neben HTC, Meta und Pico konnte Qualcomm eben auch Vuzix als Partner gewinnen. Fast alle wichtigen Marken, die eine Standalone Augmented- oder Virtual-Reality-Hardware herausbringen, laufen auf der Plattform von Qualcomm: Snapdragon XR1.

Vuzix Waveguides

Wir hatten bereits im Vorwort erwähnt, dass Vuzix zahlreiche Patente und Technologien mit mehr als 22 Jahren Markterfahrung besitzt. Dazu gehören auch die sogennanten „Waveguides“, also „Wellenleiter“. Der Name ist hier Programm, denn es geht um die Lichtwellen, die durch den Kunststoff oder das Glas der Smart Glasses geleitet werden sollen. Waveguides sind also dünne, optische Elemente, die ein projiziertes virtuelles Bild für das Auge des Brillenträgers herstellen. Im Prinzip prallt das zu zeigende Bild an der Innenseite der Brille teilweise ab und erscheint dann teilweise transparent im Auge des Trägers. Diese Technologie findet auch Anwendung bei Heads-Up-Displays in modernen Autos oder auch Helmen von Kampfjetpiloten. Die Waveguides von Vuzix gehören mitunter zu den hochwertigsten mit den hellsten und klarsten erzeugten Bildern.

Auch bei optischen Lösungen ist Vuzix in der Topliga. In diesem YouTube Video wird z. B. die neueste Generation kleiner LED Projektoren, der sogenannten Vuzix Kingsman vorgestellt:

Vuzix als OEM/Whitelabel Manufacturer

Durch die fortschrittliche Technologie, die Vuzix inklusive Patenten bei Waveguides und optischen Lösungen wie LED Projektoren besitzt, führt dazu, dass das Unternehmen die Lösungen auch als Erstausrüster für verschiedene andere Anbieter weiterverkauft.

Burggraben

Vuzix befindet sich in direkter Konkurrenz zu Alphabet oder Microsoft. Um sich im Markt festigen zu können wird ein solider Burggraben vorausgesetzt. Hier kann das Unternehmen vor allem mit seinen mehr als 210 Patenten im Bereich der Augmented-Reality-Technologie punkten. Mit dem kleingehaltenen Design sowie Tragekomfort der AR-Brillen wird ein zusätzlicher Beitrag zum Burggraben geleistet.

Vergangenem Monat gab Vuzix zudem bekannt, dass das Unternehmen für ihr Produkt Vuzix Shield™, zu sehen in Abbildung 13, aus über 1.800 Einreichungen für das CES Innovation Awards- Programm, mehrfach mit CES® 2022 Innovations Preis ausgezeichnet wurde. Die CES (Consumer Electronics Show) ist die weltweit größte und einflussreichste Technologieveranstaltung für Unterhaltungselektronik.

Porters Five Forces

Nachstehend die Branchenstrukturanalyse nach Michael E. Porter. Diese dient einer Einordnung von externen Kräften, welche auf die Unternehmen einer Branche einwirken. Unsere Skala reicht hierbei von 0 bis 5. Je besser Vuzix aufgestellt ist, desto höher ist die Punktzahl, welche wir vergeben. 

Externe Kraft Stärke Begründung
Rivalität unter bestehenden Wettbewerbern 1/5 Vuzix konkurriert wie bereits erwähnt mit großen sehr namhaften Unternehmen, aber auch mit kleinen Unternehmen, die nicht an der Börse gelistet sind. DasTechnologieunternehmen konnte sich bereits am Markt gut positionieren. Trotzdem sehen wir hier eine verstärkte Rivalität unter bestehenden Wettbewerbern. Insbesondere durch das aufkommende Thema des Metaversums.
Bedrohung durch neue Wettbewerber 3/5 Aufgrund der sehr speziellen Technologie und die damit einhergehenden Patente sehen wir nur eine minimale bis keine Bedrohung durch neue Wettbewerber.
Verhandlungsmacht der Lieferanten 2/5 Vuzix entwickelt und produziert die Smart Glass Modelle teils im eigenen Haus, teils kommen aber unterschiedlichste Komponente von anderen Herstellern. Zum Beispiel wird das wichtige optische Modul für die Vuzix M300 oder auch für Vuzix M100 von Kopin hergestellt.
Verhandlungsmacht der Kunden 4/5 Aufgrund der Tatsache, dass aktuell nur wenige ausgereifte Smart-Glasses verfügbar sind, ist die Verhandlungsmacht der Kunden weniger stark ausgeprägt als in anderen Technologiebereichen.
Bedrohung durch Ersatzprodukte 4/5 Das Ersatzprodukt zu Vuzix Smart-Glasses im klassischen Sinn gibt es nicht. Allerdings können andere Geräte wie Tablet oder Handy für die Anwendung der Augmented Reality Technologie eingesetzt werde.

Geschäftsführung

Paul J. Travers

Paul J. Travers ist nicht nur der Gründer von Vuzix, sondern auch seit Beginn als President und CEO des Unternehmens tätig. Des Weiteren besitzt er knapp 5 % der Aktien.

Vor der Gründung von Vuzix konnte Travers bereits viel Erfahrung in der Branche sammeln. Er gründete e-Tak Labs und Forte Technologies und ist laut eigener Aussage im ganzen Land innerhalb der Industrie ein anerkannter Experte. Am College beschäftigte er sich mit Ingenieurwissenschaften und seinen Bachelor machte er in der Elektro- und Informationstechnik.

2. Fundamentale Ansicht

Kennzahlen

Aktienfinder
Aktienfinder

Die Prognosen aus diesem Abschnitt werden vom Aktienfinder zur Verfügung gestellt.

Umsatz und Bruttomarge

Umsatzentwicklung

Von 2016 bis 2020 konnte der Umsatz durchschnittlich um 52,75 % pro Jahr gesteigert werden. Von 2019 bis 2020 konnte der Umsatz fast verdoppelt werden. Dieser Anstieg ist auf die hohe Nachfrage der Modelle der neuen M-Serie zurückzuführen. Insgesamt betrugen die Umsätze 11,58 Mio. USD im Jahr 2020. Bis 2023 wird ein Anstieg auf 40,19 Mio. USD erwartet, was einem jährlichen Anstieg von 51,40  % entspricht. Allein diese Schätzungen sind ein Indiz dafür, wie zukunftsfähig der Markt von Vuzix geschätzt wird. Wichtiger als der Umsatz selbst ist allerdings, wie viel der Konzern aufwenden muss, um überhaupt den Umsatz zu erzielen. Deswegen betrachten wir nachfolgend im Detail die Bruttogewinnspanne.

Bruttomargenentwicklung

Da wir die Bruttomarge noch nie separat als Position ausgewiesen haben, hier kurz die Faustformel zur Herleitung: Umsatz abzgl. Umsatzkosten = Bruttogewinn. Bruttogewinn dividiert durch Umsatz = Bruttomarge.

Da Vuzix unprofitabel arbeitet, ist eine Betrachtung der Bruttomarge sehr wichtig. Die Umsatzkosten von Vuzix bestehen hauptsächlich aus: Material- und Komponentenkosten, Fertigungsgemeinkosten, Software-Lizenzgebühren und nicht zahlungswirksamen Amortisationen (Abschreibungen) von Software-Entwicklungskosten.

Allgemein fällt auf, dass diese Kosten den Umsatz in drei von fünf vergangenen Jahren überstiegen haben. 2018 und 2020 waren die einzigen beiden Jahre, in welchen ein Bruttogewinn erzielt wurde. Sonderlich hoch ist dieser allerdings jeweils auch nicht ausgefallen. Um überhaupt in Zukunft profitabel arbeiten zu können, muss diese Kennzahl allerdings zwingend dauerhaft profitabel sein.

2020 waren die höchsten Umsatzkosten die Produktkosten (Material- und Komponentenkosten etc.). In Summe waren es über 8 Mio. USD und damit rund 70 % des kompletten Umsatzes. 2019 waren es mit etwas über 6 Mrd. Produktionskosten sogar über 95 % des kompletten Umsatzes. Deutlich wird somit, dass Vuzix zwingend die Produktionskosten senken muss, um langfristig profitabel zu wirtschaften. Gelingen kann dies, wenn ein ähnlicher Effekt eintritt wie bspw. bei Lithium-Ionen-Batterien und die Kosten enorm stark von Jahr zu Jahr fallen.

Die Ingenieurservices für sich betrachtet haben bereits eine deutlich bessere Bruttomarge. Diese beläuft sich nämlich bereits im Jahr 2020 auf 74 % und kompensiert damit zumindest leicht die negative Marge der Produktverkäufe.

Im Q3 2021, welches zuletzt veröffentlicht wurde, hat das Unternehmen im Übrigen keine Dienstleistungen als Umsatzerlöse verbuchen können. Dies zeigt, dass dieses Segment von Aufträgen abhängig ist.

Dafür konnte sich die reine Produktmarge auf 19 % erhöhen. Auch in den ersten neun Monaten ist die Bruttomarge stabil bei 22 %. In der Vergangenheit (z. B. 2019) mussten allerdings des Öfteren im letzten Quartal Abschreibungen auf das Umlaufvermögen (und somit auf die Waren, also die Produkte) hingenommen werden. Dadurch kann die Marge noch im Nachhinein negativ beeinflusst werden.

Schaut man etwas weiter in die Vergangenheit, so sieht man, dass die Bruttomarge bereits deutlich höher taxiert war. 2011 und 2012 bspw. war diese bei 25-27 %. Solche Margen sind damit in naher Zukunft allemal vorstellbar. Langfristig sollte sich diese aber eher im Bereich von 40 % bewegen, um nachhaltig profitabel zu sein.

Für Investoren ist die Bruttomarge damit zukünftig mit die wichtigste Kennzahl, um die Entwicklung von Vuzix einschätzen zu können.

Umsatzverteilung nach Segmenten

Bei den Segmentaufteilungen wird ersichtlich, dass die meisten Umsätze durch Produktverkäufe generiert werden. Hierrunter sind hauptsächlich die Smart Glasses Umsätze gefasst. 

Ausschließlich 13 % werden durch sonstige Dienstleistungen erzielt. Diese sind im Geschäftsbericht auch als Ingenieursdienstleistungen benannt worden.  

Durch den hohen Anteil von Produktverkäufen wird es also umso deutlicher, dass die angesprochene Bruttogewinnmarge mittelfristig anziehen muss. 

Umsatzverteilung nach Regionen

Knapp 40 % der Umsätze stammten 2020 aus Nordamerika. Danach kommen mit fast gleichen Anteilen Europa und Asien. Geografisch ist der Umsatz damit relativ gut diversifiziert. 

Diese Aufteilung war im Übrigen bereits in den beiden Vorjahren ähnlich.

Schlüsselt man die kontinentale Verteilung von 2020 noch nach Ländern auf, so ist die USA mit 38 % auf Platz 1. Gefolgt von Japan mit 22 % und Frankreich mit 7 %.

EBIT und Konzerngewinn

EBIT und Konzerngewinn waren in allen fünf Jahren stets negativ. Das EBIT hat sich von 2016 bis 2020 relativ wenig verändert. Durch das steigende Umsatzwachstum konnte somit die negative Marge etwas eingedämmt werden.

2020 lag das EBIT immer noch bei -19,13 Mio. USD, was noch immer knapp den doppelten Umsatz darstellt.

Der Konzerngewinn war im Jahr 2020 fast im selben Maße negativ wie das EBIT. Hier belief sich das gesamte Ergebnis auf rund -20,01 Mio. USD.

Für beide Kennzahlen wird erwartet, dass sich die negativen Ergebnisse weiter ausweiten. Allerdings sollen die Margen zukünftig weniger hoch im negativen Bereich sein als sie bisher sind.

Für eine bessere Einordnung von Vuzix ist aber vor allem wichtig, wie sich die operativen Kosten zusammensetzen. Daher betrachten wir nachfolgend die letzten drei Jahre in Bezug auf die jeweilige Kostenstruktur.

Kostenstruktur

Was grundsätzlich auffällt und wenig verwunderlich ist; die höchste Kostenposition sind stets die Kosten für Forschung und Entwicklung. Ein Wachstumsunternehmen wie Vuzix muss, um sich im Markt etablieren zu können, hier stark investieren. Um die Höhe dieser Ausgaben ins Verhältnis setzten zu können: 2018 und 2019 lagen diese jeweils über dem jeweiligen Jahresumsatz. 2020 war das Verhältnis 65 % des Jahresumsatzes und damit deutlich geringer.

Die Marketingausgaben sind seit 2018 leicht rückläufig. Hier sind keine großen Auffälligkeiten ersichtlich. Die administrativen Aufwendungen sind im Zeitraum 2018 bis 2020 relativ gleichbleibend und dementsprechend auch ohne Besonderheiten.

Im laufenden Geschäftsjahr fällt auf, dass die operativen Kosten sehr stark ansteigen. Anders als in den vorherigen Jahren waren die Hauptkostentreiber hier allerdings die administrativen Aufwendungen. In dem starken Anstieg enthalten sind Gehaltsteigerungen von rund 5,40 Mio. USD. Davon sind allerdings rund 4,60 Mio. keine zahlungswirksamen Aktienvergütungen.

Dennoch haben allein die operativen Aufwendungen der ersten neun Monate die gesamten operativen Aufwendungen von 2020 überschritten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Vuzix viel Geld in zukünftige Projekte investiert. Grundsätzlich ist das für ein so innovatives Unternehmen auch positiv zu werten. Auch der derzeitige Cash Bestand von 128 Mio. USD (30.09.2021) lässt noch weitere Investitionen zu. Dennoch muss sich auch mittelfristig die Profitabilität zumindest leicht verbessern.

Die Forschungs- und Entwicklungskosten werden in den nächsten Jahren noch sehr stark mit der Entwicklung des Umsatzes korrelieren und dementsprechend anwachsen. Diese Steigerung ist aber in keiner Art und Weise problematisch, denn Vuzix lebt von der Entwicklungsstärke ihrer Produkte. Was in zukünftigen Quartalsberichten allerdings betrachtet werden sollte, sind die Herausgaben neuer Aktien oder Aktienoptionen für Mitarbeiter. Sollten diese nämlich exorbitant steigen, zeigt dies zum einen, dass bestehende Aktionäre weiter verwässert werden und zum anderen, dass man Mitarbeiter wohl durch hohe Aktienoptionen an das Unternehmen binden möchte/muss.

Allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 sind bereits über 7 Mio. USD aktienbasierte Vergütungen herausgegeben worden. Zum Vergleich im gesamten Jahr 2020 lag diese Kennziffer bei nur 2,80 Mio. USD.

Margen

Wie bereits durch die Kostenanalyse ersichtlich gemacht wurde, waren die Margen des Konzerns, mit Ausnahme der Bruttomarge, stets negativ. Es ist aber gut zu erkennen, dass man plant immer näher an die Profitabilität zu treten. 

Wie bereits bei der Kostenanalyse angesprochen, sollten vor allem die Bruttomarge, aber auch die EBIT-Marge im Auge behalten werden, da Vuzix hier mittelfristig bessere Zahlen abliefern muss. 

Dividendenpolitik

Vuzix zahlt aktuell keine Dividende. Zudem ist das Unternehmen derzeit nicht in der Lage, nachhaltig Gewinne zu erzielen. Auch in den nächsten Jahren soll es keine Gewinnausschüttung geben.

Historische Kennzahlen

Die historischen Kennzahlen für Vuzix sind bis zum Börsengang in das Jahr 2010 zurück verfügbar. Wie gewohnt ziehen wir zum Vergleich die Wertentwicklung letzten 5 Jahre heran und hinterlegen den Mittelwert dieser Periode.

KUV

Im zuletzt berichteten Geschäftsjahr wurde Vuzix mit dem 30,92-fachen des Jahresumsatzes bewertet. Seit 2016 ging dieser Multiple kontinuierlich zurück. In den Jahren 2016 bis 2018 blieb die Markkapitalisierung nahezu konstant, weshalb die Abnahme des Multiples in diesem Zeitraum invers mit der Steigerung des Umsatzes korreliert. Im vergangen Jahr stieg der Wert wieder an und notiert aktuell über dem Mittelwert von 26,79.

KGV

Basierend auf den berichteten Verlusten in den letzten Jahren, ergaben sich dementsprechend auch negative Werte für das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Üblicherweise wird ein negatives KGV nicht ausgewiesen. Dennoch haben wir  die negativ Werte in Abbildung 26 dargestellt. Auch in den nächsten 3 Jahren wird das KGV negativ bleiben. Zum Erscheinungszeitpunkt der Analyse beträgt das KGV von Vuzix -18,76. Der Mittelwert liegt hier bei -8,18.

KBV

Das Kurs-Buch-Verhältnis pendelt im betrachteten Zeitraum um den Mittelwert von 5,40. Das derzeitige KBV beläuft sich auf 3,98. Betrachten wir die nächsten 3 Jahre, so ist hier mit einem leichten Abfall der Buchwerte und somit einem Anstieg des Multiples zu rechnen. Im Jahr 2023 soll dieser Wert bei 5,10 liegen.

Einordnung nach Peter Lynch

Das Technologieunternehmen Vuzix wird basierend auf den Kriterien nach Peter Lynch als Fast Grower eingestuft.

Fundamentales Wir Lieben Aktien-Rating

Das fundamentale Wir Lieben Aktien-Rating für Fast Grower ergibt nach unseren Bewertungskriterien eine Bewertung von 4 von 10 Punkten.

Ein Großteil der Punkte musste aufgrund fehlender Gewinne und den damit verbundenen Kennzahlen abgezogen werden. Bemerkenswert ist jedoch die hohe Eigenkapitalquote von 92,31%.

3. Konkurrenzvergleich und Branchenanalyse

Allgemeine Infos über die Branche

Vuzix beschäftigt sich als Technologieunternehmen mit dem Design, der Herstellung, der Vermarktung und dem Verkauf von tragbaren Augmented-Reality-Displays in Form von Smart Glasses.

Augmented Reality (AR) wird zusammen mit der Virtual Reality (VR) als immersive Technologie bezeichnet. Die zwei Haupttypen weisen trotz unterschiedlicher Anwendungsbereiche viele Gemeinsamkeiten auf. Obwohl sich Vuzix hauptsächlich mit AR beschäftigt, beziehen sich die Abbildungen in diesem Abschnitt nicht immer alleinig auf Augmented Reality, sondern werden oftmals zusammen mit Virtual Reality kombiniert und dargestellt.

Daher möchten zuerst den Unterschied zwischen beiden Technologien erklären. Obwohl beide Technologien in Zukunft ähnlich stark  wachsen werden, sprechen diese Systeme unterschiedliche Kunden sowie Marktbereiche an.

Beide, Virtual Reality und Augmented Reality, haben ein spannendes Potenzial für die Zukunft von Gaming, Marketing, E-Commerce, Bildung und vielen anderen Bereichen. Beide Technologien sind bekannt für ihre bereichernde Erfahrung, die eine virtuelle Welt und die reale Welt mit verbesserten 3D-Visuals vereint. Die Unterschiede zwischen VR und AR hängen von den benötigten Geräten und der Erfahrung selbst ab:

  • AR verwendet eine reale Umgebung, während VR vollständig virtuell ist
  • AR-Benutzer können ihre Präsenz in der realen Welt kontrollieren; VR-Benutzer werden vom System gesteuert
  • VR erfordert ein Headset-Gerät, aber AR kann mit einem Smartphone aufgerufen werden
  • AR verbessert sowohl die virtuelle als auch die reale Welt, während VR nur eine fiktive Realität verbessert

Marktzusammensetzung & Entwicklung

Der AR-Markt setzt sich nach Art der Anwendungsfelder zusammen und wird in 2 Hauptgruppen unterteilt:

Mobile AR-Anwendungen

Ein wichtiges Marktsegment ist Mobile AR, das in Kombination mit Smartphones, Tablets und anderen mobilen Geräten eingesetzt wird. Im Jahr 2021 wird die Zahl der mobilen AR-Nutzer voraussichtlich über 800 Mio. erreichen und bis 2024 auf 1,73 Mrd. anwachsen (Abbildung 30). Sowohl im Unternehmens- als auch im Verbrauchersegment wird ein Wachstum erwartet.

AR-Headsets und AR-Brillen

AR-Technologie wird des Weiteren auch durch die Benutzung von Headsets und Brillen ermöglicht. Der Verkauf von AR-Brillen soll gegen Ende 2021 voraussichtlich 410.000 Einheiten erreichen und bis 2024 auf 3,90 Mio. steigen (Abbildung 31), wobei die Käufe für den Einsatz in der gesamten Branche laut Analysten einen dramatischen Anstieg erfahren werden. Zudem sollen die Ausgaben der Unternehmen für AR-Brillen von etwas mehr als zwei Mrd. USD im Jahr 2021 auf fast 12 Mrd. USD bis 2024 steigen.

Die kommerziellen Anwendungsfälle der Augmented und Virtual Reality, für die im Jahr 2024 die größten Investitionen erwartet werden, sind Schulungen und industrielle Instandhaltungen, wobei in beiden Bereichen voraussichtlich 4,10 Mrd. USD investiert werden. VR-Spiele, VR-Video/Feature-Viewing und AR-Spiele sind die drei größten Anwendungsfälle für Verbraucher für Augmented und Virtual Reality (AR/VR), wobei im Jahr 2024 voraussichtlich 17,60 Mrd. USD ausgegeben werden.

Analysten erwarten für beide Geschäftsfelder ein ähnlich starkes Wachstum, dargestellt in Abbildung 33 und Abbildung 34. Die hier gezeigte Entwicklung bezieht sich in beiden Abbildungen allerdings nur auf den deutschen Markt. Betrachtet man den abgebildeten Zeitraum von 2019 bis 2024, so erwarten Analysten ab dem Jahr 2020 einen jährlichen Umsatzanstieg von rund 30 % für beide Technologien. Im direkten Vergleich soll sich der Bereich VR laut Analysten jedoch mit dem doppelten Umsatz zu AR entwickeln.

Augmented Reality und Virtual Reality Markt soll bis 2024 297 Mrd. USD erreichen (Abbildung 35).

Überblick über die Konkurrenz

Kennzahlen

Einige der größten Konkurrenten sind Microsoft oder auch Alphabet. Wir haben uns dieses Mal dafür entschieden, die großen Player dieser Branche nicht in der Tabelle gegenüberzustellen. Stattdessen haben wir kleine eher unbekannte an der Börse gelistete Unternehmen ausgewählt und zusätzlich noch kurz unterhalb in Textform beschrieben.

Unternehmen Vuzix Kopin Blue Hat Interactive
WKN / ISIN A1KCVK / US92921W3007 888358 / US5006001011 A2PZFX / KYG1329V1068
Mitarbeiter 110 160 111
Hauptsitz Rochester, NY, USA Westborough, MA, USA Xiamen, China
Marktkapitalisierung 591 Mio. USD 390 Mio. USD 24 Mio. USD
Umsatz 11,58 Mio. USD 40,13 Mio. USD 30,19 Mio. USD
Umsatzwachstum (letzten 5 Jahre) 52,75 % p. a. 15,38 % p. a. 34,05 % p. a.
Erwartetes Umsatzwachstum (nächsten 3 Jahre) 51,40 % p. a. 13,73 % p. a. (bis 2022) - % p. a.
Gewinn -17,95 Mio. USD -4,41 Mio. USD 8,28 Mio. USD
Bruttomarge 53,33 % 46,32 % 46,32 %
EBIT -19,13 Mio. USD -4,76 Mio. USD 9,57 Mio. USD
EBIT Marge -165,16 % -11,86 % 31,70 %
KUV 42,65 9,72 0,79
KGV - - 2,87
KBV 3,98 13,93 0,40
Eigenkapitalquote 92,31 % 59,80 % 77,74 %
Kopin

Kopin Corporation ist ein führender Entwickler und Anbieter von kritischen Komponenten für die Integration in tragbare Computersysteme für Militär-, Industrie- und Verbraucherprodukte. Das Technologieportfolio von Kopin umfasst ultrakleine Displays und Optiken wie in Abbildung 36.

Blue Hat Interactive

Blue Hat Interactive Entertainment Technology ist ein chinesischer Anbieter von AR-basierter Bildung mit Anwendungsgebieten in Volksschulen sowie Produzent, Entwickler und Betreiber von interaktiven AR-Unterhaltungsspielen bzw. Spielzeugen.

Realwear

Der US-amerikanische Privatunternehmen Realwear hat sich die Digitalisierung der Service Techniker auf die Fahnen geschrieben. AR-Brillen unterstützt soll damit der Techniker permanent durch Experten in der Zentrale mit Anweisungen und Tipps versorgt werden. Das auf Android basierte Modul wird üblicherweise im Sicherheitshelm integriert und ist in Abbildung 38 zu sehen.

Das Unternehmen wurde 2016 gegründet und konnte allein im letzten Jahr um 600 Prozent wachsen, so der Deutschlandchef von Realwear. Auch die verkauften Stückzahlen sollen sich im letzten Jahr versechsfacht haben.

Alphabet Inc. – Google Glass

Die börsennotierte US-amerikanische Holding, mit einer Marktkapitalisierung von 1898 Mrd. USD ist in den Brachen Internetdienstleistungen, Software und Hardwareentwicklung oder auch Biotechnologie tätig. Alphabet hat im letzten Jahr 182,35 Mrd. USD umgesetzt, einen Gewinn von 40,27 Mrd. USD erwirtschaftet und weist eine operative Marge von 22,51 % sowie eine Netto Marge von 22,08 % auf. Die Tochtergesellschaft Google entwickelte Google Glass, oder einfach Glass. Das Produkt ähnelt sehr stark der Produktpalette von Vuzix. Auch hier wird ein optisches Display in Form einer Brille angeboten.

Microsoft – Holo Lens

Auch das Unternehmen Microsoft mit einer Marktkapitalisierung von 2157 Mrd. USD investiert in die Zukunftstechnologie Augmented Reality. Microsoft Entwicklung nennt sich Holo Lens und ermöglicht die Wiedergabe digitaler Inhalte, sogenannte Hologramme, mit denen über Sprache und Gesten interagiert werden kann.

Performance seit dem Börsengang

Der Kursverlauf von Vuzix und Kopin weisen deutliche Parallelen auf: Erst die jahrelange Seitwärtsbewegung und nun nach einem Kursrutsch der explosive Ausbruch zur Oberseite. Vuzix ist dabei tendenziell noch etwas stärker. Blue Hat hingegen konnte vom Boom nicht profitieren.

4. Chancen und Risiken

Sowohl Virtual- als auch Augmented Reality stehen noch am Anfang ihrer Entwicklung, doch schon jetzt haben diese beiden Technologien viel Potenzial für den privaten, wie auch für den betrieblichen oder auch medizinischen Einsatz. Während in der Industrie, dem Militär und der Luftfahrt bereits seit einigen Jahren AR und VR genutzt werden, sind sie in den Bereichen Medizin, Immobilien/Architektur, Bildung, Entertainment und Tourismus relativ neu.

Chancen

Anwendungsgebiete (1.1)

Wir haben es bereits zuvor erwähnt, dass Augmented Reality ihr Potenzial besonders entfaltet, wenn die reale Umgebung weiter zu sehen ist, aber um digitale Informationen erweitert wird. Dies eröffnet nahezu unendlich viele Anwendungsfelder dieser Technologie. Einige davon wollen wir hier als Teil der Chancen der Technologie und für das Unternehmen Vuzix aufführen:

Bildungs- und Fortbildungsbereich
Lerngegenstände lassen sich lebensecht im Raum einblenden, um sie zu studieren.

Konstruktion und Planung
CAD-Designer bzw. Architekten können mit mehreren Nutzern in einem Raum gemeinsam an einem eingeblendeten Objekt arbeiten.

Messen und Showrooms
Hier können virtuelle Ausstellungsstücke in den echten physischen Raum geholt, präsentiert und betrachtet werden.

Tourismus
Beim Sightseeing können etwa während einer Stadtführung schon längst nicht mehr existierende Gebäude im heutigen Stadtbild eingeblendet werden. Und um sich während der Stadtführung oder generell unterwegs besser orientieren zu können, lassen sich Navigationshinweise einblenden.

Bei der Bedienung oder Wartung komplexer Maschinen können bspw. Anleitungen und Hinweise ins Sichtfeld des Nutzers eingeblendet oder einzelne Maschinenteile hervorgehoben werden. Remote zugeschaltete Experten können so auch im Blickfeld des Wartungspersonals Hinweise einzeichnen. Daher gehen wir noch im Detail auf die Industrie 4.0 ein.

Industrie 4.0 (1.2)

Industrie 4.0 oder die vierte industrielle Revolution ist ganz einfach der Einsatz digitaler Technologien im Herstellungsprozess, um qualitativ hochwertigere Waren zu reduzierten Kosten herzustellen. Auch wenn derzeit viele Technologien wie additive Fertigung, künstliche Intelligenz (KI), Robotik, Internet der Dinge (IoT) in der Industrie 4.0 und der Smart Factory eine Rolle spielen, kommt auch der immersiven Technologie wie Augmented und Virtual Reality ein sehr hoher Stellenwert zu.

Ausbildung bzw. Schulung von Mitarbeitern
Angesichts der Tatsache, dass derzeit vor allem in angelernten Positionen ein Arbeitskräftemangel herrscht, sehen wir in der Mixed Reality (MR) Technologie ein großes Potenzial diese Lücken zu schließen. Neu eingestellte Mitarbeiter könnten so direkt in Produktionsstätten geschult und somit schneller „on the job“ angelernt und eingesetzt werden.

Montagearbeiten
Der moderne Herstellungsprozess beinhaltet die präzise Montage von hunderten oder sogar tausenden von Komponenten in kürzester Zeit, je nach Komplexität des Produktes. So werden bereits durch VR bzw. AR die Arbeitsanweisungen für diverse Prozesse z. B. in Form eines Beispielvideos, das zeigt, wie die Arbeit sein soll, in die AR-Brille des Mitarbeiters eingebettet.

Qualitätssicherung
Auch wenn der Einsatz von AR/VR in der Qualitätssicherung noch in den Kinderschuhen steckt, haben Unternehmen wie Porsche bereits damit begonnen, die Technologie einzusetzen. Bei der Inspektion von Fahrzeugteilen können Arbeiter das natürlich erfasste Bild mit Bildern  über ein AR-Overlay vergleichen, um so schneller und präziser herauszufinden, wo das Problem bzw. die Abweichung zum Soll liegt.

Enormes Marktpotenzial (2.1)

Abbildung 43 (eine kombinierte Darstellung von Abbildung 33 und Abbildung 34) zeigt eine Prognose zu den Umsätzen mit Extended Reality in Deutschland nach Segmenten in Mio. EUR. Unter Extended Reality werden die drei Technologieformen Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality, eine Kombination aus VR und AR, zusammengefasst. Die Statistik beruht auf einer Umfrage von Statista/Deloitte und inkludiert die Umsätze, erzielt mit Inhalten als auch durch den Verkauf der Hardware. Analysten erwarten hier ein jährliches Wachstum von 30,40 %.

Experten rechnen damit, dass insbesondere im Zusammenhang mit den neuen und besonders schnellen 5G-Infrastrukturen Extended Reality einen Schub erhalten könnte. Hohe Bandbreiten in Kombination mit kurzen Verzögerungszeiten könnten eine Reihe von datenintensiven Anwendungen ermöglichen. In unserer Analyse zu dem Unternehmen Mynaric sind wir auf die zukünftigen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der weltweiten digitalen Infrastruktur näher eingegangen.

Abbildung 45 zeigt die Entwicklung der Festnetzinternetgeschwindigkeit in Westeuropa bis 2023. Im dargestellten Zeitraum verbesserte sich die Bandbreite um jährlich 21,68 %.

Da dieser Markt jedoch immer mehr an Dynamik gewinnt und immer mehr Tech-Giganten in dieses Feld vordringen, wird sich vorrausichtlich auch die Auflösung, Größe und vor allem der Preis in naher Zukunft stark hin zu einem verbesserten Anwendererlebnis entwickeln.

Metaversum (2.2)

Der Begriff Metaverse ist spätestens seit der Umbenennung von Facebook in Meta in aller Munde. Die Namensänderung wurde im Oktober 2021 auf der Connect AR/VR-Konferenz bekannt gegeben und spiegelt insbesondere Metas Ambitionen wider, das Metaversum voranzutreiben und zum Leben zu erwecken. Die Entwicklung des Metaversums setzt eine kontinuierliche Investition in Produktinnovationen sowie technisches Talent voraus. Als Weiterentwicklung sozialer Technologien ermöglicht das Metaverse, digitale Darstellungen von Menschen und Avataren in einer Vielzahl von Umgebungen miteinander zu interagieren. Ob bei der Arbeit, im Büro, beim Besuch von Konzerten sowie Sportveranstaltungen oder sogar beim Anprobieren von Kleidung, das Metaverse bietet Raum für endlose, miteinander verbundene virtuelle Gemeinschaften mit Virtual-Reality-Headsets, Augmented-Reality-Brillen, Smartphone-Apps oder andere Geräte.

Mehrere Unternehmen, darunter Microsoft, Roblox und Epic, investieren bereits in ihre Versionen des Metaverses, unterstützt durch Fortschritte bei Technologie-Enablern wie 5G, künstliche Intelligenz, Edge- und Cloud Computing. Vuzix kann daher als AR-Technologie Unternehmen durch diese Entwicklung klar Kapital schlagen.

Risiken

Privatsphäre & Datenschutz (1)

Eintrittswahrscheinlichkeit: mittel
Auswirkung: sehr hoch

Bei der Verwendung von VR bzw. AR unterstützter Technologie kommt es unweigerlich zu einer enormen Datenerzeugung durch den Anwender. Das Weltwirtschaftsforum hat hier aufgezeigt, dass gerade mal zwanzig Minuten ausreichen, um rund 2 Mio. Datenpunkte aus dem Verhalten des VR/AR-Nutzer zu generieren. Diese umfassende Datenerhebung könnte für den AR-/VR- oder MR-Anwender verheerende Konsequenzen haben.

Nehmen wir an, ein Anwender dieser Technologie interagiert in einer virtuellen Welt mit Freunden und führt dabei bestimmte Handlungen durch. Dadurch generiert das System Datensätze, bezogen auf die spezifischen Bewegungsabläufe und Interaktionen des Anwenders. Bei fehlendem Datenschutz oder Datensicherheit durch das Produkt könnten diese erhobenen Daten an Dritte gelangen. Eine Versicherungsgesellschaft könnte sich so z. B. auf die zuvor erhobenen Körperbewegungsdaten beziehen, um daraus Rückschlüsse über den Gesundheitszustand zu ziehen. Auch Datenpunkte zu Gestik, Mimik und andere Makro- und Mikrobewegungen könnten gespeichert und durch Dritte ungewollt ausgewertet werden. So wäre es u. a. auch möglich durch die generierten verhaltensbezogenen Daten konkretere Schlüsse über die psychische Verfassung des jeweiligen Nutzers zu erlangen.

Abschließend sehen wir auch ein potenzielles Risiko der Überwachung von Mitarbeitern durch den Einsatz von AR-/VR- oder MR-Technologie in der Industrie. Hier braucht es klare und transparente Regeln zum Schutze der Anwender. Sollte es hier zu Datenmissbrauch kommen, könnte das Vertrauen in diese Technologie massiv einbrechen und das prognostizierte Wachstum über Jahre hinweg hemmen.

Marktreife des Produktes (2)

Eintrittswahrscheinlichkeit: niedrig
Auswirkung: hoch

Wie bereits zuvor in der Analyse angesprochen, hat die immersive Technologie bereits in einigen Branchen wie der Öl- und Gasindustrie Einzug gehalten. In vielen Bereichen der Wirtschaft wird diese Technologie aber noch kaum bis wenig eingesetzt. Wir denken, dass viele Unternehmen noch eine gewisse Skepsis an den Tag legen. Möglicherweise liegt dies zum einen an der erst jungen Technologie und somit auch an der fehlenden Standardisierung bzw. der fehlenden Marktreife des Produktes.

Laut Marktbeobachtern ist z. B. die Mixed-Reality-Brille „HoloLens“, die von Vuzix Konkurrenten Microsoft auf den Markt gebracht wurde, vielen Anwendern schlicht noch zu groß, zu schwer und auch zu teuer. Ein überstürzter Markteintritt mit einem unausgereiften Produkt könnte somit zu negativen Image- bzw. Absatzwirkungen führen. Vuzix vertreibt bereits diese Technologie und ist sich dessen klar bewusst. Im direkten Konkurrenzvergleich sind die aktuellen Produkte von Vuzix bereits dahingehend optimierter als Konkurrenzprodukte. Daher stufen wir die Eintrittswahrscheinlichkeit auf niedrig ein.

5. Unsere Bewertung

Der fiktive Eigenkapitalzins

Vorweggesagt ist es fast unmöglich, eine genaue Bewertung zu Vuzix abzuliefern. Es gibt zum heutigen Stand einfach unfassbar viele Variablen, welche den Erfolg bzw. Misserfolg maßgeblich bestimmen werden. Somit kann schon einleitend gesagt werden, dass ein Investment trotz allem Research als hoch riskant eingestuft wird. Dies wurde aber wahrscheinlich bereits bei der Analyse der Fundamentaldaten klar.

Die Branche, in der wir uns mit Vuzix befinden, ist die schnell wachsende VR-/AR-Technologiebranche. Vom Grundsatz her würde ich diese als derzeit recht zyklisch und dementsprechend höher volatil einstufen. Grund hierfür ist, dass Unternehmen auf VR-/AR-Projekte verzichten werden, sofern eine wirtschaftliche Schieflage droht. Dementsprechend unsicher ist auch das prognostizierte Wachstum für Vuzix, aber auch für den gesamten VR-/AR-Markt. Dementsprechend gehen wir hier mit 9 % Grundzins.

Allerdings erhöhen wir hier noch um einen ordentlichen Risikozuschlag von 4,50 %. Der Grund ist, dass Vuzix sich in so vielen Bereichen erst noch wirklich nachhaltig beweisen muss: Das Problem mit der Bruttomarge bspw. und natürlich auch die allgemeine Profitabilität in den Griff zu bekommen. Gegen künftige namhafte Konkurrenz wie Meta, Alphabet oder Microsoft hat man sich wohl ebenfalls zu behaupten. Ggfs. wird die Technologie auch in zwei Jahren gänzlich nicht von den Konsumenten angenommen bzw. wieder verworfen. Insoweit gibt es also viele Fragezeichen, welche mit dem Zuschlag von 4,50 % bei der Abzinsung berücksichtigt werden sollen.

Relevant für die Bewertung ist neben dem Abzinsungssatz, dass wir mit einer zehnprozentigen Erhöhung der Aktienanzahl kalkulieren.

Das Bewertungsszenario

Wie bereits erwähnt ist es unfassbar schwer, das Unternehmen zu bewerten. Wir belassen es daher bei einem Modell anstatt zwei. Wollen hier allerdings, was die Erläuterungen betrifft, mehr in die Tiefe gehen als sonst. Dies ist unserer Auffassung nach sinnvoller.

Umsatzentwicklung
Bis 2023 gehen wir mit den professionellen Schätzungen des Aktienfinders. Danach kalkulieren wir mit einem Wachstum von 60 %, was dem Marktwachstum entspricht. Ab 2026 soll das Jahreswachstum dann langsam zurückgehen.

Bruttomarge
Wir gehen davon aus, dass die Marge relativ schnell auf 25 % ansteigen wird. Dadurch verbleibt bei Vuzix ein höherer Betrag für die operativen Kosten. Insgesamt soll diese weiter auf bis zu über 40 % steigern.

EBIT Marge
Wir gehen davon aus, dass diese ab 2026 positiv ist und kalkulieren zunächst mit einer Marge von 5 %. Mit der Bruttomarge soll auch diese langsam steigen. Bis 2031 soll diese bei rund 22 % liegen.

Gewinnabschlag
Wir gehen von einem Abschlag von 25 % vom EBIT aus. Eine genaue Orientierung an Vergangenheitswerten ist aufgrund der unprofitablen Vorgeschichte nicht möglich.

Damit kommen wir, Stand heute: 17.12.2021, somit auf eine leichte Überbewertung von 16 %. Der faire Wert würde sich dann auf 8,00 USD belaufen. 

Bei der Multiple Bewertung muss man zunächst analysieren, wie hoch wohl das KGV im Jahr 2031 ist. Betrachtet man das hohe Wachstum, so wie eine mehr als 20 %ige EBIT Marge, kommt man relativ leicht auf ein hohes Multiple. Wir gehen aber davon aus, dass sich Vuzix noch höher Verschulden muss bzw. neue Aktien ausgibt. Dies muss bei der Höhe des Multiples gewinnmindernd berücksichtigt werden.

Daher gehen wir von 27 aus.

Dadurch kommt eine jährliche Rendite von knapp 18 % pro Jahr zustande.

Unsere Einschätzung

Es ist unfassbar schwer Vuzix einzuschätzen. Für mich persönlich ist ein langfristiges Investment derzeit noch zu früh. Ich möchte zunächst sehen, dass sich das langfristige Konzept mit ggfs. SaaS Konzept positiv auf die Bruttomarge auswirkt. Wer allerdings das Konzept derzeit schon überzeugend findet, sollte nach meinem Ermessen alle Quartalsberichte sorgfältig durcharbeiten und auf die verschiedenen Margen achten. Zusätzlich muss auch das Umsatzwachstum stimmen und die Cashquote sollte relativ hoch bleiben.

Die genaue Berechnung kann der Exceltabelle durch einen Klick entnommen werden. 

6. Technische Ansicht

Charttechnische Trendeinordnung

Übersicht

Langfristig

Nachdem Vuzix sich jahrelang in einer Seitwärtsphase bewegte, kam es im Corona-Crash final zum Ausbruch zur Unterseite. Dieser stellte sich aber als Fehlausbruch heraus und es kam zu einer immens starken Aufwärtstrendbewegung. Diese wird aktuell das erste Mal in einem größeren Umfang korrigiert.

Mittelfristig

Mittelfristig ist die Vuzix-Aktie in einem intakten Abwärtstrend, welcher kürzlich mit einem neuen Tief erneut bestätigt wurde. Erst oberhalb von 16,20 USD wird der Abwärtstrend beendet.

Kurzfristig

Der kurzfristige Trend von Vuzix ist abwärtsgerichtet und noch gibt es keine nachhaltigen Anzeichen einer Trendumkehr. 

Aussicht

Zunächst sollte bei Vuzix generell die hohe Volatilität beachtet werden, weshalb man bspw. seine Positionsgröße je nach Risikoneigung dementsprechend anpassen kann.

Die Aktie gelangt nun in sehr wichtige Unterstützungszonen, wobei der Abwärtstrend weiterhin aktiv ist. Aus diesem Grund sollte unbedingt eine Stabilisierung bzw. eine kurzfristige Trendumkehr abgewartet werden, denn ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Aktie tiefere Unterstützungsbereiche anläuft. Sollte das aktuelle Niveau halten, dann liegt bei rund 7,50 USD die nächste Zone. Hält auch die nicht, dann ist die letzte langfristig relevante Zone bei 4,10 USD bis 4,80 USD. Hier sollte allerspätestens eine Umkehr erfolgen, wenn noch eine Chance auf einen gesunden langfristigen Aufwärtstrend bestehen bleiben soll.

Technisches Wir Lieben Aktien-Rating

Im technischen Wir Lieben Aktien-Rating erreicht Vuzix 4 von 10 Punkten. Aufgrund der jahrelangen Seitwärtsphase und der erst kürzlich erfolgten starken Aufwärtsbewegung, gibt es keine Punkte für den sehr langfristigen Trend sowie die längerfristige Trendstabilität. Darüber hinaus liegt mindestens ein Volumen-Widerstand oberhalb des aktuellen Kurses.

7. Fazit

Vuzix ist ein sehr spannendes Unternehmen mit durchaus Potential für mehr. Leider ist das Unternehmen derzeit noch nicht wirtschaftlich aber basierend auf unserer Analyse und der erwarteten Marktentwicklung sehen wir das Unternehmen möglicherweise ab 2025 im profitablen Bereich. Die größten Ausgaben entfallen in den Bereich Forschung und Entwicklung. Als Fast Grower wird der Umsatz in den nächsten Jahren mit 51,40 % pro Jahr wachsen. Auch die Verluste sollen sich um knappe 15 % pro Jahr reduzieren.

Grundsätzlich kann von einem großen Marktpotenzial hinsichtlich der Entwicklung von Augmented Reality als auch Virtual Reality ausgegangen werden kann. Hier soll der Markt im Jahr 2030 auf 130 Mrd. USD anwachsen. Spätestens mit dem Ausrufen des Metaversums durch Meta (früher Facebook) kommt es mit großer Wahrscheinlichkeit zur Beschleunigung dieser Entwicklung.

Vuzix hat nach der Ausbildung des Allzeithochs zwar bereits über 70 % abgegeben, aber dennoch ist die Korrektur im Verhältnis zur vorherigen Aufwärtsbewegung im Rahmen. Auch wenn der Wert sich nun in langfristig interessante Unterstützungszonen bewegt, so ist dennoch eine Umkehr im kurz- oder besser mittelfristigen Trend abzuwarten.

Autoren dieser Analyse: 

Christian Lämmle
Christian Lämmle

"Markets are never wrong, only opinions are."
- Jesse Livermore

Live Kursdaten von Tradingview

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/