Diageo Aktie Crash Report – Der Spirituosenhersteller warnt vor rückläufigen Wachstumsraten

Diageo Aktie Crash Report – Der Spirituosenhersteller warnt vor rückläufigen Wachstumsraten

Veröffentlicht am 10.11.2023 I Lesedauer: 10 Minuten

Von Jan Fuhrmann und Tilman Reichel

Diageo Aktie Crash Report - Der Spirituosenhersteller warnt vor rückläufigen Wachstumsraten

Sollte man die Diageo Aktie nach dem Crash kaufen?

Am 10. November startete die Aktie vom weltweit führenden Spirituosenhersteller Diageo mit einem Minus von fast 10,00 % im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages in den Handel und weitete den Crash auf bis zu -15,00 % weiter aus. Dieser ungewöhnlich starke Einbruch ist auf eine Pressemitteilung zurückzuführen, in welcher das Unternehmen seine Investoren über eine unerwartet langsame Rückkehr auf den Wachstumspfad in Kenntnis setzt. In den ersten Handelsstunden wurden die Verluste sogar ausgeweitet. Ist die Aktie nach dieser Mitteilung immer noch einen Blick wert?

Der größte Spirituosenhersteller der Welt

Blickt man auf die Höhe der Umsätze und die Anzahl an verschiedenen Marken, so ist Diageo als größter Hersteller von Spirituosen der (westlichen) Welt einzuordnen. Mit seinem umfassenden Produktportfolio deckt das britische Unternehmen beinahe das gesamte Spektrum der zugrundeliegenden Branche ab, was sich nicht zuletzt in folgendem Statement aus dem aktuellen Geschäftsbericht des Unternehmens widerspiegelt: “Von einem Pint Guinness über einen Johnnie Walker Highball, eine Don Julio Margarita bis hin zu einem Tanqueray und Tonic sind die Marken hinter unseren Getränken zu bekannten Namen geworden.” Hervorzuheben ist außerdem, dass sich Diageo zunehmend auf das Premium-Segment des Marktes für alkoholische Getränke fokussieren und durch höhere Preise ein eher stagnierendes Absatzvolumen ausgleichen will.

Diageo Aktie Crash Report - Der Spirituosenhersteller warnt vor rückläufigen Wachstumsraten
Abb. 1: Auszug des Markenportfolios von Diageo

In den vergangenen Geschäftsjahren hat sich diese Strategie bezahlt gemacht. So ist es Diageo entgegen der allgemeinen Branchenentwicklung gelungen die Erlöse zwischen 2019 und 2023 um 7,39 % pro Jahr zu steigern. Hierzu trugen neben organischen Zuwächsen auch vereinzelte Akquisitionen bei. Zudem wirtschaftet Diageo hochprofitabel und ist langfristig in der Lage, die Gewinne vergleichsweise stetig zu steigern. Wenn du noch tiefer in die fundamentalen Kennzahlen von Diageo eintauchen willst und dich die Dividendenpolitik, Chancen und Risiken sowie eine ausführliche technische Analyse der Aktie interessieren, kannst du in unserer Diageo Analyse nachlesen.

Im weiteren Verlauf des Artikels erwartet dich:

  • Interpretation und Einschätzung der Pressemitteilung von Diageo
  • Betrachtung der antizipierten Umsatzentwicklung einzelner Regionen
  • Einordnung der aktuellen Korrektur
  • Wichtigste Kursmarken bei Diageo, auf die man jetzt achten muss
Lies jetzt kostenlos weiter!

Der spannendste Teil des Artikels mit vielen exklusiven Informationen folgt erst noch. Teste Wir Lieben Aktien jetzt kostenlos für 14 Tage und sichere dir Zugriff auf alle wichtige Informationen um einen Vorteil an Börse zu erhalten!

Angebot sichern!

Worum geht es in der Pressemitteilung genau?

Um zu verstehen, auf welche Zeiträume sich die Pressemitteilung von Diageo bezieht, ist es wichtig über das Geschäftsjahr des Unternehmens Bescheid zu wissen. Denn dieses unterscheidet sich vom Kalenderjahr und erstreckt sich jeweils vom 01. Juli bis zum 30. Juni.

In erster Linie bezieht sich Diageo in dem sogenannten Trading Update auf aktuelle Entwicklungen der Regionen Lateinamerika und Karibik, welche im vergangenen Geschäftsjahr für immerhin 10,57 % der gesamten Einnahmen verantwortlich waren. In den ersten Monaten des laufenden Geschäftsjahres blieb die Umsatzentwicklung aufgrund von makroökonomischen Schwierigkeiten deutlich hinter den Erwartungen zurück. Für die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2024 rechnet die Unternehmensführung nun sogar mit einem Rückgang der Erlöse um etwas mehr als ein Fünftel.

Gleichzeitig weist Diageo darauf hin, dass sich die Geschäfte in allen anderen Regionen weiterhin in einem zufriedenstellenden Ausmaß entwickeln. Während die Umsätze in Nordamerika und Afrika dynamischer als angenommen wachsen, verzeichnet der europäische Absatzmarkt leicht niedrigere Anstiege als erwartet. Dennoch kann der Einbruch in Lateinamerika und in der Karibik nicht vollständig kompensiert werden. Unterm Strich müssen die Erwartungen für die erste Jahreshälfte von 2024 also verringert werden.

Trotz dieser kurzfristigen Verwerfungen zeigt sich Diageo langfristig weiterhin zuversichtlich. Für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres 2024 (Januar bis Juni) erwartet das Management auf Konzernebene eine Erholung der Wachstumsgeschwindigkeit. Mittelfristig traut sich der Spirituosenhersteller nach wie vor ein durchschnittliches Umsatzwachstum zwischen 5,00 % und 7,00 % pro Jahr zu und unterstellt eine Abschwächung der Inflationsraten sowie Verbesserungen der Lieferketten. Folglich sollen die Gewinne noch schneller steigen können.

Verständlicherweise reagierte die Börse auf die unerwartet schwache Entwicklung der Geschäfte von Diageo in Lateinamerika und in der Karibik, welche sich auch auf Konzernebene bemerkbar machen wird, ernüchtert. Schenkt man der Unternehmensführung sein Vertrauen, so ist dennoch davon auszugehen, dass die langfristigen Trends der fundamentalen Kennzahlen des Spirituosenherstellers intakt sind. Denn dieser geht derzeit bereits in der kommenden zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2024 von einer Erholung aus.

Technische Einordnung der Diageo Aktie

In unserer ausführlichen Analyse zur Diageo Aktie notierte diese noch deutlich höher und wir haben die Wahrscheinlichkeit für eine Ausweitung der Korrektur als hoch erachtet. Nun hat die Aktie durch den Kursrutsch den wichtigsten Kursbereich angelaufen, wodurch die Abwärtsphase eine angemessene Länge erreicht hat. Jetzt kommt es darauf an, dass sich die Aktie stabilisiert, wobei das nach einem solchen Kursrutsch einige Wochen dauern kann. Es ist also Geduld gefragt… Wenn ihr meint, dass sich ein Boden gebildet hat, fragt jederzeit gerne im Discord nach.

Diageo Aktie Crash Report - Der Spirituosenhersteller warnt vor rückläufigen Wachstumsraten
Abb. 3: Die Kurszonen aus der Analyse haben weiterhin Bestand.

Autoren dieses Blogs

Tilman Reichel
Tilman Reichel

“Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, hat sie auch nicht, wenn sie steigen.“ - André Kostolany

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/