• Blog
  • Disney – Die Traumfabrik liefert

Disney – Die Traumfabrik liefert

Veröffentlicht am 10.02.22 | Lesedauer: 10 Minuten

Von Sven Klünder

 Disney – Die Traumfabrik liefert

Disney trotzt dem Favoritensterben der letzten Woche. Nach starken Zahlen zieht die Aktie heute um 9 % an. Wie ist der weitere Ausblick?

Nach durchwachsenen Zahlen der letzten Woche, wo beispielsweise Meta oder PayPal größere Kursverluste verbuchen mussten, war das Aufatmen gestern groß:
Die Traumfabrik liefert, Disneys Zahlenwerk überzeugt.

Disney meldete für Q4 2021 einen Umsatz von 21,8 Mrd. USD – gut 1 Mrd. USD mehr als von Analysten erwartet worden ist. Dies spiegelte sich auch im Gewinn pro Aktie wieder: Dieser betrug 1,06 USD und damit gut 90 % (!!!) mehr, als erwartet wurde.

Positiv war auch das Ergebnis der Parks, Experiences and Products Sparte. Nachdem die Vergnügungsparks in 2020 Verluste einfuhren, verdoppelte sich das Ergebnis in Q4 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 7,5 Mrd. USD. Dies führte nach dem Corona-bedingten Verlustjahr zu einem positiven Ergebnis von 2,5 Mrd. USD.

Auf die Ergebnisse der Streamingdienste gehen wir im letzten Abschnitt noch einmal gesondert ein.

An der Börse wurden diese Ergebnisse gefeiert: Nachdem die Aktie den Handelstag mit ca. 3,3 % an Kursgewinnen abschlossen hatte, stieg sie nachbörslich von 147,23 USD auf ca. 159 USD und damit noch einmal um fast 10 %.

Mehr als nur Micky Maus und Comics

Der Disney Konzern besteht aus vier Sparten, die ein breites Geschäftsmodell abdecken:

Media Networks
Die Media Network Sparte von Disney deckt mehr oder weniger die kompletten medialen Bedürfnisse ab. Hier sind Disneys Fernsehsender eingeordnet, zu denen viele bekannten Größen zählen.

Parks, Experiences and Products (Parks, Erlebnisse und Produkte)
Auf Basis der Produktionen von Disney werden zahlreiche auf die Marken und Namen gebrandete Produkte und Erlebnisse verkauft. Am bekanntesten dürften wohl die Disneyland/Disneyworld-Vergnügungsparks sein.

Studio Entertainment
Die Sparte Studio Entertainment ist das Herzstück des heutigen Disney Universums. Hier sind schließlich all die Produktionsfirmen und Animationsstudios mit inbegriffen, die täglich an der Erweiterung der legendären Disney-Welten arbeiten.

Direct-to-Consumer (DTC)
Dieses Segment beinhaltet alle Aktivitäten, die Disney direkt an den Kunden liefert. Auf einen Teil davon –  Disney+ – gehen wir im nächsten Abschnitt genauer ein.

Du willst noch mehr über Disney wissen?

Melde dich hier zu unserem kostenlosen Newsletter an und erhalte die Disney Analyse gratis.

Marktführerschaft in Sicht?

Besonders an der Entwicklung der Streamingdienste waren die Investoren interessiert. Hier stieg die Gesamtzahl der Abonnenten auf 129,8 Mio. und lag damit ca. 4 Mio. über den Prognosen.
Damit schlossen in Q4 2021 fast 12 Mio. Kunden einen Vertrag mit Disney ab.

Im Conference Call bestätigte der CEO Bob Chapek das Ziel, bis 2024 die Anzahl der Abonnenten auf 230 bis 260 Mio. fast verdoppeln zu wollen.

Erste Statistiken, wie in Abbildung 3 von Statista bzw. Digital TV Research, sehen Disney+ bis 2026 als Marktführer im Bereich Streaming. Aber was macht das Unternehmen so stark?

Die Abonnentenzahlen von Disney+ wuchsen im letzten Jahr durchschnittlich um 7,6 % pro Quartal, Netflix dagegen nur um 2,2 %. Hierbei muss aber auch erwähnt werden, dass Disney+ erst seit 2019 auf dem Markt ist. In den ersten Jahren wuchs Netflix auch deutlich stärker, im Bereich von durchschnittlich 5 – 6 % zwischen den Quartalen. Dazu war Netflix auch einer der Pioniere der Streamingdienste, die Disney+ und Co. den Weg bereiteten.

Ein wichtiger Wachstumsfaktor für Disney+ ist der asiatische Markt:

2018 übernahm Disney Company 21st Century Fox, zu dem auch der Fernsehsender Star India gehörte – der Eigentümer von Indiens beliebtester Streaming-Plattform Hotstar. Zwei Jahre später startete unter einem Rebranding Disney+ Hotstar in Indien und Indonesien. Bis 2026 soll diese Umstellung auch in weiteren asiatischen Ländern erfolgen und damit ein Wachstumstreiber gegenüber den Konkurrenten werden.

Technische Analyse

Disney befindet sich langfristig in einem stabilen Aufwärtstrend. Mittelfristig, durch die Marktkorrektur seit November 2021, korrigiert auch die Disneyaktie und befindet sich in einem Abwärtstrend. Auch kurzfristig ist die Aktie noch von einer Abwärtsbewegung betroffen, die trotz der starken Ergebnisse noch nicht gestoppt wurde. Der Trendbruch würde hier bei 160,32 USD erfolgen. Eine untergeordnete Aufwärtsstruktur ist aber bereits aktiv und sobald wir uns über dem genannten Level finden, ist direkt ein Aufwärtstrend aktiv. Das kann je nach Handelsverlauf auch heute passieren.

Abschluss

Ob Micky Maus, König der Löwen, Toy Story oder Frozen. Disney begeistert seit vielen Generationen Kinder und Erwachsene. Aber nur die wenigsten wissen, wie groß das Medienimperium des Konzern inzwischen eigentlich geworden ist. Klappt der Aufstieg zum Marktführer im Bereich Streaming? 
Für mich persönlich schwer einzuschätzen. Aus Konsumenten- und Investorensicht sehe ich es jedoch positiv, denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.

Welcher Streaminganbieter ist langfristig dein Favorit?

Ich bedanke mich fürs Lesen und wünsche eine erfolgreiche Restwoche.

Liebe Grüße 

Sven Klünder

Autor dieses Blogs:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogbeiträge könnten dich auch interessieren:

Du hast Feedback?

Verbesserungsvorschläge, Anregungen, Lob, Kritik? 

Wir nehmen alles dankend an! Nur so können wir unsere Arbeit verbessern. Schreibe uns einfach auf Discord. 

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/