• Blog
  • Disruptive Technologien – 3 Aktien verändern unsere Art zu leben

Disruptoren – diese 3 Aktien verändern unser Leben!

Veröffentlicht am 17.11.21 | Lesedauer: 15 Minuten

Von Sven Klünder 

 Disruptive Technologien – diese 3 Aktien verändern unser Leben!

Disruptive Technologien verändern unsere Art zu leben. Wir Lieben Aktien prüft, was sich dahinter versteckt und stellt dir drei spannende Aktien aus verschiedenen Sektoren vor.

Einleitung

Disruptive Technologien – ein spannender Begriff, der geradezu zum Investieren einlädt. Doch was sich dahinter verbirgt weiß kaum jemand.

Eines der “Pionierprojekte” für das Investieren in diese Technologien ist der ARK Innovation ETF. Das 2014 aufgelegte Flaggschiff von Cathie Woods investiert in disruptive Technologien, ohne jedoch den Begriff selbst im Namen zu haben. Leider bleibt dieser ETF europäischen Investoren aufgrund der fehlenden UCITS-Konformität vorenthalten.

Seit 2020 gibt es nun ein Produkt, dass den Begriff selbst in Namen trägt: Der Lyxor MSCI Disruptive Technology ETF. Der ETF investiert in Unternehmen aus den Bereichen 3D-Druck, Internet of Things, Cloud Computing, Fintech, digitale Zahlungsmethoden, Gesundheitswesen, Robotik, saubere Energie und künstliche Intelligenz sowie Cybersicherheit. Hier lässt sich schon ein erster Rückschluss darauf ziehen, welche Bereiche von disruptiven Technologien betroffen sind.

Abb. 1: Frank Thelen setzt auf disruptive Technologien (Quelle: www.frank.io).

Spätestens durch den aus „der Höhle der Löwen“ bekannten Investor Frank Thelen und seinen 2021 aufgelegten 10xDNA Fonds ist der Begriff “disruptive Technologien” in aller Munde. Mit seinem Fonds setzt Thelen auf wenige ausgewählte Technologien und Unternehmen mit dem Ziel überdurchschnittliche Wachstumspotenziale zu erzielen.
Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter disruptiven Technologie?

Was sind disruptive Technologien?

Disruptive Technologien (englisch: to disrupt „unterbrechen/stören“) sind Technologien, die bestehende Markt- (und damit auch Macht-)verhältnisse urplötzlich in Frage stellen. Sie haben das Potential bestehende Erfolgsserien von Produkten oder Marken zu beenden und sie vollkommen aus dem Markt zu drängen.

Disruption beginnt meistens am unteren Ende des Marktes oder in neuen Märkten. Hierdurch bleiben Veränderungen für Unternehmen längere Zeit unbemerkt oder sind aufgrund von geringen Kundenzahlen und Absatzvolumen schlichtweg unattraktiv. Dazu zeichnen sich disruptive Technologien gerade zu Beginn häufig durch eine schlechtere Qualität oder sehr spezielle Funktionen aus.  Mit zunehmender Weiterentwicklung gleichen sie sich ihren technischen Vorgängern jedoch an und übertrumpfen diese. Ab diesem Zeitpunkt haben disruptive Technologien das Potenzial etablierte Technologien herauszufordern oder sogar vollständig zu ersetzen.

Paradox ist dabei folgendes: Schaffen es die etablierten Markteilnehmer rechtzeitig die potenzielle Disruption zu erkennen und in ihre bestehenden Produkte oder Technologien zu integrieren, so geht der disruptive Charakter verloren und es handelt sich um eine „klassische“ Weiterentwicklung.

Abb. 2: Die Bereiche künstliche Intelligenz und Cloud gelten als wirkungsvollste Disruptoren.

Wir spüren die Auswirkungen von disruptiven Technologien hauptsächlich durch veränderte Gewohnheiten im Privat- oder Berufsleben. Schauen wir uns nun ein paar Beispiele aus unserem Alltag an:

Beispiele für disruptive Technologien

CDs vs Kassette/Schallplatte
CDs ersetzten ab Mitte der 80er Jahre zunehmend Kassetten und Schallplatten. Heutzutage erfreuen sich beide Technologien in Sammlerkreisen hoher Beliebtheit. Ende der 1990er begann durch das MP3-Format der Niedergang der CD. Inzwischen wurde der MP3-Player durch Streaming Plattformen wie Spotify abgelöst.

Instant Messaging Dienste vs SMS
In den 2000ern war die SMS eines der beliebtesten Kommunikationsmittel. Bis 2012 stiegen die Nutzungszahlen in Deutschland stetig an. Seit 2013 verliert die SMS an Beliebtheit und Bedeutung. Instant Messaging Dienste wie WhatsApp oder Telegram haben ihr den Rang abgelaufen.

CAD vs technisches Zeichnen
Bis in die 60er Jahre wurden Pläne, Konstruktionen und weitere technische Zeichnungen händisch mit Bleistift und Tusche auf transparentem Papier angefertigt. Ab Mitte der 1960er Jahre erfolgte die 2D-Konstruktion zunehmend auf dem Computer. Seit etwa Mitte der 1980er Jahre wird komplett dreidimensional konstruiert. Technische Zeichnungen von Hand werden nur noch zu Ausbildungszwecken angefertigt.

Nokia Mobiltelefone Handy Absatz Disruptive Technologie
Abb. 3: Nokias Handys wurden durch Smartphones mit Touchdisplay verdrängt.

Smartphone vs Handy
Von 1998 bis 2011 war Nokia der größte Mobiltelefonhersteller der Welt. Ab 2007 begann jedoch der schleichende Niedergang. Handys mit Tastatur bekamen zunehmend Konkurrenz durch Smartphones mit Touchdisplay. Bis 2013 sanken die Verkaufszahlen für Nokias Handys drastisch (siehe Abbildung 3). 2014 verkaufte Nokia die Handysparte an Microsoft. 

Diese Aktien können den Markt verändern

Mit UberJD.comCrispr Therapeutics oder Zoom haben wir schon einige potentielle Disruptoren für dich analysiert. Auch bei diesen 3 Aktien sehen wir dieses Potenzial:

Airbnb

Airbnb ist ein US-amerikanisches Portal für die Buchung und Vermietung von Unterkünften. Das Unternehmen wurde 2008 gegründet. 2020 erfolgte der Börsengang.

Airbnb stellt via Plattform den Kontakt zwischen Vermieter und Mieter her. Beide Parteien können hier Profile anlegen auf denen sie sich als Gäste anmelden bzw. als Vermieter ihre Unterkünfte präsentieren. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit sich gegenseitig zu bewerten.
Airbnb selbst dient ausschließlich als Buchungsplattform. Ein Gast bucht die Unterkunft und zahlt diese bei Airbnb. 24 Stunden nach der Ankunft erhält der Vermieter seine Bezahlung. So wird sichergestellt, dass die Unterkunft in ordnungsgemäßem Zustand ist. Airbnb verdient dabei prozentual an den Käufen der Gäste und den Übernachtungen der Vermieter.

Mit seinem Angebot macht Airbnb Hotels, Pensionen und vor allem Privatvermietern mit entsprechender Lizenz Konkurrenz und tritt damit als Disruptor auf.

Trendeinordnung AirBnB Aktienanalyse
Abb. 4: Trendeinordnung für Airbnb

Square

Square ist ein US-amerikanisches Finanzdienstleistungs- und Mobile-Payment-Unternehmen. Das Unternehmen wurde 2009 gegründet. 2015 erfolgte der Börsengang.

Square ist insbesondere für seine „Cash App“ bekannt. Der Dienst ermöglicht es Nutzern ein „Cash Konto“ zu erstellen. Damit kann via App oder E-Mail Geld angefordert oder auf ein anderes Cash Konto überwiesen werden. Alternativ kann das Geld auch auf ein Bankkonto überwiesen werden oder mittels einer Visa-Card – der „Cash Card“ – am Automaten abgehoben werden. Der Bezahldienst kann sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen genutzt werden.

Square steht in Konkurrenz zu klassischen Bezahlformen wie Bargeld oder der Kreditkarte. Auch gegenüber etablierten Bezahldiensten wie Paypal ist Square in seiner Nische voraus.

Trendeinordnung square Aktienanalyse
Abb. 5: Trendeinordnung für Square

Joby Aviation

Joby Aviation ist ein US-amerikanisches Luftfahrtunternehmen. Es wurde 2009 gegründet. Der Börsengang erfolgte 2020.

Joby Aviation arbeitet an einem senkrecht startenden und landenden Flugzeug, dass gleichzeitig elektrisch angetrieben sein soll. Das Flugzeug soll Platz für vier Passagiere und einen Piloten bieten. Mit einer einzigen Akkuleistung sollen Reichweiten von bis zu 240 km bei einer Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h erzielt werden. Der Flug soll relativ geräuschlos erfolgen und insbesondere Start und Landung sollen etwa 100 Mal leiser als ein Hubschrauber sein. Joby Aviation plant die Serienproduktion des Flugzeugs und einen Lufttaxi-Service. Der Betriebsbeginn ist für 2024 geplant.

Joby Aviation könnte mit seinem Flugzeug ein Disruptor sowohl im Bereich der Hubschrauber/Kleinflugzeuge als auch im Bereich Taxis werden.

Trendeinordnung joby Aviation Aktienanalyse
Abb. 6: Trendeinordnung für Joby Aviation

Abschluss

Disruptive Technologien verändern die Art wie wir leben und arbeiten. Sie verdrängen etablierte Marken, Unternehmen, Technologien und Produkte und nehmen ihre Position ein, nur um ggfs. selbst wieder verdrängt zu werden. Insbesondere durch die Digitalisierung erleben wir heutzutage viele solche Verdrängungsprozesse, die uns aber auch durch technologischen Fortschritt einige Annehmlichkeiten bieten.

Welcher Disruptor ist aktuell dein Favorit?

Ich bedanke mich fürs Lesen und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen bei Wir lieben Aktien.

Liebe Grüße und bleib gesund

Sven Klünder

Autor dieses Blogs:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogbeiträge könnten dich auch interessieren:

Du hast Feedback?

Verbesserungsvorschläge, Anregungen, Lob, Kritik? 

Wir nehmen alles dankend an! Nur so können wir unsere Arbeit verbessern. Schreibe uns einfach auf Discord. 

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/