Lockheed Martin Aktie Crash! Was ist passiert?

Veröffentlicht am 26.10.2021 | Lesedauer: 10 Minuten

Von Christian Lämmle 

Lockheed Martin Aktie im Sinkflug – Kaufchance oder ein fallendes Messer?

Lockheed Martin hat am 26.10.2021 die Zahlen des abgelaufenen Q3 veröffentlicht. Die Aktie fällt darauf um zeitweise über 9 %. Da wir die Aktie vor wenigen Wochen analysiert hatten, möchten ich euch im nachfolgenden über meine Sichtweise auf die Zahlen sowie den Ausblick informieren.

12 % Kursverlust an einem Tag: Die Trends bei Lockheed Martin

Lockheed Martin hat heute, am 26. Oktober 2021, vorbörslich zahlen gemeldet und notiert nun 12 % tiefer. Hier die aktuellen Trends:

Was ist passiert?

Die Ergebnisse vom vergangenen Quartal

Zunächst, wie waren die Schätzungen zu Lockheeds Umsätzen zum Q3 2021? Laut finanzen.net lag die durchschnittliche Erwartung der Umsatzerlöse bei 17,121 Mrd. USD. Präsentiert wurden allerdings nur 16,028 Mrd. USD und somit deutlich weniger. Auch im Vergleich zum Vorjahresquartal liegt ein Rückgang vor. Damals war der Umsatz noch bei 16,495 Mrd. USD hoch (damit -3 % im Vergleich zum Vorjahresquartal).

Dieser Rückgang ist segmentübergreifend ersichtlich. Bis auf die Sparte „Rotary an Mission Systems“ musste überall mindestens ein Rückgang von -5 % hingenommen werden.

Überboten werden konnte das Ergebnis je Aktie. Hier konnten im vergangen Quartal 2,21 USD verbucht werden, obwohl sich die Prognose nur auf 1,974 USD belief. Eine für mich interessante Entwicklung! Obwohl der Umsatz deutlich unter den Erwartungen lag, wurde der Gewinn ebenso deutlich überboten. Die Marge muss sich also deutlich verbessert haben, was positiv hervorzuheben ist.

Positiv anzumerken sind somit die zurückgegangen Umsatzkosten und die damit verbesserte Bruttomarge. Im Vorjahr betrug diese 12,95 %. Im laufenden Jahr 14,36 %. Während, wie oben beschrieben, der Umsatz in jedem Segment rückläufig war, konnte die operative Marge überall angehoben werden.

Als Zwischenfazit ist klar, das gemischte Gefühle bei den Investoren vorhanden sein dürften. Allerdings ist ein Abschlag von über 11 % nicht wirklich ersichtlich. Also ein klarer Fall von Übertreibung?

Der Ausblick

Den letzten Ausblick für das Gesamtjahr gab Lockheed Martin im August 2021. Hier wurden Umsatzerlöse von 67,3 Mrd. USD bis 68,7 Mrd. USD in Aussicht gestellt. Zudem betrug die Spanne des operativen Ergebnisses 7,38 Mrd. USD bis 7,52 Mrd. USD. Nach dem jetzigen Q3 lautet die Prognose nur noch:

  • Umsatz: ca. 67,0 Mrd. USD
  • Operatives Ergebnis: ca. 7,35 Mrd. USD.

Damit liegen beide Kennzahlen unter der letzten Prognose aus dem August. Die Gegenüberstellung ist in der Abbildung 3 ersichtlich.

Das zukünftige Dilemma geht allerdings noch etwas weiter. Für 2022 kalkuliert das Management mit einem weiteren Rückgang auf 66 Mrd. USD. Auch die operative Marge soll in 2022 voraussichtlich nur 11 % betragen. Zusätzlich sieht Lockheed noch die Gefahr von höheren Steuerbelastungen durch neue Gesetze der amerikanischen Regierung.

Konkrete Gründe für die negative Entwicklung lassen sich nicht ableiten. Beim Umsatzrückgang wird in der Mitteilung oftmals lediglich auf sinkende Volumina bei den Verträgen hingewiesen.

Bewertung

Nun zur Bewertung: Was hat sich im Vergleich zum Stand aus der Analyse verändert und wie nimmt dies Einfluss auf meine persönliche Renditeerwartung? An dieser Stelle möchte ich nochmals (außerhalb des üblichen Disclaimers) darauf hinweisen, dass ich hier keinerlei Anlageberatung vornehme, sondern nur meine Meinung wiedergebe!

Die Bewertung und meine Einschätzung ist nur für Premium-Mitlieder sichtbar, da ich ansonsten einen zu großen Teil der Analyse offenlegen würde. Die Analyse findest du hier! Dort kannst du noch einmal meine damaligen Bewertungen einsehen – das optimistische und das pessimistische Szenario.

Logge dich also bitte mit deinem Account ein, um zu erfahren wie ich die Aktie nun bewerte und was ich mit meiner Position mache.

Ich gehe nun also mit dem pessimistischen Szenario und habe in der Excel einen dritten Reiter eröffnet. Somit ist neben den zwei Bewertungsszenarien aus der Analyse ein neues dabei, welches die jetzigen Kenntnisse berücksichtigt. Die Schätzungen habe ich in der Excel entsprechend angepasst. Auch die Wachstumsaussichten habe ich relativiert. Der Abzinsungssatz ist allerdings gleichgeblieben (10 %). 

Der maßgebliche Kurs beträgt 336 USD. Die Aktienrückkaufquote liegt bei 5 % (recht pessimistisch).

Für die Renditeerwartung bleibe ich bei einem KGVe von 18 für das Jahr 2031. Nochmal kurz zur Erinnerung weshalb ich das so hoch ansetze: Der Aktienrückkauf wird in der Berechnung für die Renditeerwartung sonst nicht berücksichtigt. Daher ist es sinnvoll mit einem höheren KGVe zu kalkulieren, wenn starke Aktienrückkäufe denkbar sind.

Der faire Wert je Aktie beläuft sich in meiner pessimistischen Kalkulation auf 350,38 USD. Die Unterbewertung beträgt damit -4 %. Dies impliziert jedoch auch, dass Lockheed ab 2023 wieder leicht wächst und die Marge auf rund 13 % anheben kann.

Die Renditeerwartung sehe ich in diesem Fall immer noch bei mindestens 8 % pro Jahr.

Meine persönliche Einschätzung

Das Management hat die Erwartungen nun sehr tief angesetzt. Ob dies nur eine sehr vorsichtige Prognose ist oder ob Lockheed nun langfristig nur noch stagniert ist schwer zu sagen. Eine solche Einschätzung zu treffen traue ich mir nicht zu. Ich denke jedoch, dass ab 2023 wieder ein stärkeres Wachstum möglich ist. Lockheed ist in keiner komplett stagnierenden Branche, was man auch an den Statistiken aus der Analyse erkennen kann. Deshalb sehe ich diese aktuelle Phase als relativ normal an. Dies bestätigt sich auch mit einem Blick auf die historische Entwicklung.

Wie ich mit meiner Position umgehe entscheide ich nach Abschluss der Wochenkerze bzw. Monatskerze vom Oktober und ggfs. November. Im Discord werde ich dann darüber berichten. Meine Tendenz ist allerdings aktuell „hold“. Falls ich noch nicht dabei wäre, würde ich noch nicht kaufen, sondern eine Stabilisierung abwarten.

Soviel zum Thema Lockheed Martin.

Mit besten Grüßen
Christian Lämmle

Autor dieses Blogs:

Christian Lämmle
Christian Lämmle

"Markets are never wrong, only opinions are."
- Jesse Livermore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Blogbeiträge könnten dich auch interessieren:

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Informationen und Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung durch “Wir Lieben Aktien”, oder durch einen für “Wir Lieben Aktien” tätigen Autor statt. Dieser Beitrag soll eine journalistische Publikation darstellen und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Börsengeschäfte sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer an den Finanz- und Rohstoffmärkten handelt, muss sich zunächst selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Der Kunde handelt immer auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. “Wir Lieben Aktien” und die für uns tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Es kann zu Interessenkonflikten kommen, durch Käufe und einen darauffolgenden Profit durch eine positive Kursentwicklung von in Artikeln erwähnten Aktien. 

Mehr Infos unter: https://wir-lieben-aktien.de/haftungsausschluss/